Winterzeit ist Ingwerzeit

Importe aus China und Peru

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

Wenn es draußen ungemütlich ist, stärkt eine heiße Tasse Ingwertee die Abwehrkräfte. In der dunklen Jahreszeit kaufen die Verbraucher besonders viel Ingwer. Die gesunden Knollen sind als Hausmittel gegen Erkältungen und Magen-Darm-Beschwerden bekannt. Im Supermarkt ist meist Ingwer aus China zu finden. Manche Händler wählen aber auch teurere Ware aus Peru, die durch eine höhere Qualität überzeugen soll.

Ingwer ist eines der ältesten Gewürze der Welt. Die schilfartige Staude wird bis zu zwei Meter hoch und bildet unter der Erde Rhizome. Das sind horizontal verlaufende Sprosse, die umgangssprachlich als Ingwerwurzeln bezeichnet werden und schuppige, knollige Verzweigungen haben. Das wichtigste Anbauland für die Heilpflanze ist China, gefolgt von Nigeria und Indien.

In China haben die Landwirte im Jahr 2016 rund 10 Prozent mehr Ingwer produziert als im Vorjahr. Nach der Ernte im November müssen die Knollen 4-6 Wochen, meist unterirdisch, gelagert werden. Erst dann sind sie für den Transport nach Europa bereit. Durch die kühle Witterung in den vergangenen Wochen können bei kleineren Unternehmen im Norden Chinas Ernteschäden entstanden sein, meldet der Informationsdienst FreshPlaza.

Peru blickt insgesamt auf eine gute Saison 2016/2017 zurück. Allerdings wird die Ernte um ein Drittel geringer ausfallen, da die Flächen abgenommen haben. Immer mehr Erzeuger stellen den Anbau ein, da Ingwer schwierig zu verkaufen ist. Preislich können sie mit günstigem Ingwer aus China nicht mithalten. Peru ist auf den Anbau von Bio-Ingwer spezialisiert, der kleiner und geschmacksintensiver ist.

Heike Kreutz, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

www.freshplaza.de

aid-Broschüre „Küchenkräuter und Gewürze“
Bestell-Nr. 1372, Preis: 4,00 Euro

www.ble-medienservice.de

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar