Kategorie-Archiv: Zähne

Die gesunde Bio-Pflege für Mund und Zähne

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

Zertifiziertes Bio-Mundwasser hilft bei Zahnfleischbluten, Parodontose und Mundgeruch

Das Forschungsinstitut ttz (Technologie-Transfer-Zentrum) in Bremerhaven, unter der Leitung von Professor Dr. Klaus Lösche, hat ein rein pflanzliches Bio-Mundwasser entwickelt, welches gezielt Zahnfleischentzündungen und Parodontitis vorbeugt bzw. entgegenwirkt. Die einzigartige Kombination der natürlichen Wirkstoffe, ohne Chemie und bedenkliche Zusatzstoffe, pflegt das Zahnfleisch und unterstützt die Wundheilung. Gleichzeitig sorgt der wohltuende Geschmack des Bio-Mundwassers (Naturadol, in Apotheken, PZN 9427987) für einen lang anhaltend frischen Atem und bekämpft somit unangenehmen Mundgeruch.

Naturadol enthält die antibakteriellen, entzündungshemmenden sowie beruhigenden Pflanzenextrakte aus Kamille, Schafgarbe, Ringelblume und Salbei – aus kontrolliert biologischem Anbau, zertifiziert mit dem NATRUE-Label.

Das hochwertige Bio-Mundwasser wird inzwischen von zahlreichen Zahnärzten (u.a. der Zahnarztpraxis Falkenried, die in Hamburg zu den größten gehört) den Patienten empfohlen.

Zusatzinformation: Amerikanische Wissenschaftler der Universität Boston haben einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Herzinfarkten nachgewiesen. Mit den Inhaltsstoffen des Bio-Mundwassers wird Zahnfleischentzündungen vorgebeugt und somit das Vordringen von Bakterien über die Blutbahn zum Herzen weitestgehend verhindert.

Quelle: www.pr-gateway.de

Kontakt: Hansapharm Media GmbH, Evelyn Hargens, Sportallee 41, 22335 Hamburg, 040-3906010, info@hansapharm-media.de, http://www.hansapharm-media.de

 

Pilz unterstützt Kariesbildung

 

Forschung Wissenschaft Gesundheit

Forschung Wissenschaft Gesundheit

Das Zusammenspiel verschiedener Pathogene entscheidet über deren Wirkung

Streptococcus mutans gilt als wichtigster Verursacher von Karies. Jedoch scheint das Bakterium keinesfalls alleine für die Entstehung von Löchern in den Zähnen verantwortlich zu sein. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig konnten nun zeigen, dass ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Pathogene zur Entstehung von Karies führt. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im „ISME Journal“.

Weitere Infos unter: http://idw-online.de/de/news604884

Quelle: Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Informationsdienst Wissenschaft (idw)

Wirksame pflanzliche Hilfe gegen Zahnfleischbluten, Parodontitis und Mundgeruch

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

Bio-Mundwasser stoppt Krankheitserreger im Mund und Rachenraum

Das renommierte Forschungsinstitut ttz (Technologie-Transfer-Zentrum) in Bremerhaven, unter der Leitung von Professor Dr. Klaus Lösche, hat ein Bio-Mundwasser entwickelt, welches gezielt Zahnfleischentzündungen und Parodontitis vorbeugt. Die einzigartige Kombination der natürlichen Wirkstoffe, ohne Chemie und bedenkliche Zusatzstoffe, pflegt das Zahnfleisch und unterstützt die Wundheilung. Gleichzeitig sorgt der wohltuende Geschmack des Bio-Mundwassers („Naturadol“, in Apotheken) für einen lang anhaltend frischen Atem und bekämpft somit unangenehmen Mundgeruch.

Amerikanische Wissenschaftler der Universität Boston haben einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Herzinfarkten nachgewiesen. Mit den hochwertigen Inhaltsstoffen des Bio-Mundwassers wird jedoch Zahnfleischentzündungen vorgebeugt und somit das Vordringen von Bakterien über die Blutbahn zum Herzen eingeschränkt.

Das neue Bio-Mundwasser enthält die antibakteriellen, entzündungshemmenden sowie beruhigenden Pflanzenextrakte von Kamille, Schafgarbe, Ringelblume und Salbei, aus kontrolliert biologischem Anbau, zertifiziert mit dem NATRUE-Label.

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt: Hansapharm Media GmbH, Evelyn Hargens, Sportallee 41, 22335 Hamburg, hargens@hansapharm-media.de, 040-3906010, http://www.hansapharm-media.de

 

 

Neuer Ratgeber zum Thema Mundgeruch

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

Das Portal der Zahnmedizin bietet einen Ratgeber zum Thema Mundgeruch kostenlos an

Menschen mit schlechtem Mundgeruch begegnen uns jeden Tag. Die meisten wissen nicht, dass ihr Atem schlecht riecht. Das Portal der Zahnmedizin www.portal-der-zahnmedizin.de hat zu diesem Thema einen PDF-Ratgeber herausgebracht und bietet ihn zum kostenlosen Download an.

Wer einen schlechten Atem hat, merkt das nicht. Der eigene Mundgeruch ist kaum wahrnehmbar. Deshalb sind betroffene Menschen darauf angewiesen, dass andere sie auf dieses Problem aufmerksam machen. Das fällt vielen Menschen schwer. Mundgeruch ist ein Tabuthema. Ob der Partner, ein guter Freund oder ein Kollege betroffen ist, nur wenige Menschen trauen sich, das Thema anzusprechen.

Wer davon in Kenntnis gesetzt wird, dass er Mundgeruch hat, kann dagegen etwas tun. Die landläufige Meinung, dass Mundgeruch aus dem Magen kommt, ist ein Mythos. Es kommt sehr selten vor, dass Mundgeruch durch Erkrankungen der inneren Organe entsteht. In über 87 Prozent der Fälle findet sich die Ursache in der Mundhöhle. Zahn- oder Zahnfleischprobleme sind unangefochten die Ursache Nummer eins bei schlechtem Atem.

Mit diesen und anderen Mythen räumt der 28seitige Ratgeber auf. Er verrät Lesern, wie sie selbst feststellen können, ob Mundgeruch haben. Was sie tun können, um den Mundgeruch wieder los zu werden und an wen sie sich wenden sollten, wenn sie Mundgeruch feststellen. Mit zahlreichen Tipps ist der Ratgeber ein praktischer Wegweiser zu einem frischen Atem. Der Ratgeber kann kostenfrei über die Internet-Adresse http://www.portal-der-zahnmedizin.de/mundgeruch/ratgeber-mundgeruch.html heruntergeladen werden. Über die Zahnarztsuche des Portals lassen sich Experten zum Thema Mundgeruch in der Nähe finden.

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt: Miomedia GmbH & Co KG, Vanda Lipp, Gräfstraße 83, 60486 Frankfurt am Main, presse@portal-der-zahnmedizin.de, 06966969690, http://www.portal-der-zahnmedizin.de

 

 

Warum der Zahnarzt auch den Blutzucker beobachten sollte

– Parodontitis und Diabetes beeinflussen sich gegenseitig

– Je früher sie erkannt werden, umso besser kann behandelt werden

– Patienten profitieren von der Zusammenarbeit von Zahn- und Hausarzt, ebenso wie das  Gesundheitssystem

Zwischen Diabetes und Parodontitis gibt es Wechselwirkungen. Bei beiden Krankheiten handelt es sich um chronische systemische Volkskrankheiten. Beide entwickeln sich schleichend, wobei oft Symptome fehlen. Deshalb fallen die Erkrankungen kaum auf. Sie sind auch mit hohen Behandlungskosten verbunden. Nicht zuletzt, weil zum Zeitpunkt der Diagnose aus leichten Beschwerden bereits schwere Fälle geworden sind. Je früher aber diagnostiziert wird, umso größer die Chancen, die schwerwiegenden Folgen dieser entzündlichen Erkrankungen zu verhindern bzw. zu mindern.

Deshalb sind die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DGP) und die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) dabei, Leitlinien für eine frühzeitige und disziplinübergreifende Diagnostik und Behandlung zu entwickeln. Darin sind konkrete Empfehlungen für ein abgestimmtes Vorgehen unter behandelnden Ärzten enthalten. Bislang wird noch zu wenig über die Grenzen der eigenen Fachdisziplin geschaut.

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt:Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.V., Gerlinde Riembauer, Neufferstraße 1, 93055 Regensburg, +49 (0) 941/942799–0, http://www.dgparo.de/, kontakt@dgparo.de

Pressekontakt:Accente Communication GmbH, Sieglinde  Schneider, Aarstraße 67, 65195 Wiesbaden, sieglinde.schneider@accente.de, +49 (0) 611/40 80-610, http://www.accente.de

 

 

Ringelblume zur Behandlung von Parodontose

Calendula gegen Entzündungen im Mundraum

Ringelblume (Calendula officinalis) wird traditionell unter anderem als Salbe zur Wundheilung eingesetzt, und es ist gezeigt worden, dass zahlreiche Inhaltsstoffe der Ringelblume entzündungshemmend wirken (1). Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparates) und Gingivitis (Zahnfleischentzündung) sind bakteriell bedingte Entzündungen im Mundraum. Die körpereigene Immunabwehr bekämpft die Bakterien, zerstört dabei aber auch körpereigenes Gewebe, was z.B. zu Zahnfleischbluten und letztendlich zum Verlust der Zähne führen kann. Die vorliegende Studie untersucht, ob Ringelblumenextrakt die Aktivität derjenigen Enzyme, die den Gewebeabbau vorantreiben, hemmen kann (2).

Mehr dazu unter http://www.carstens-stiftung.de/artikel/ringelblume-zur-behandlung-von-parodontose.html

Quelle: Carstens-Stiftung

Kostenloser Implantatratgeber 2013

Das Portal der Zahnmedizin veröffentlicht den Implantatratgeber in 2. Auflage

Zahnimplantate sind in aller Munde-immer mehr Menschen entscheiden sich gegen eine Brücke und für ein modernes Implantat. Der Informationsbedarf steigt. Dabei unabhängige Informationen zu erhalten ist nicht leicht. Das Portal der Zahnmedizin veröffentlicht nun in zweiter Auflage einen kostenlosen Implantatratgeber, den Interessierte anfordern können.

Auf 48 Seiten werden umfassend und leicht verständlich alle gängigen Verfahren und Materialien vorgestellt. Ebenso geht der Ratgeber auf die häufigsten Fragen der Betroffenen ein und macht durch anschauliche Illustrationen komplizierte Vorgänge verständlich. Am Ende stellen sich Zahnärzte vor, die sich im Bereich der Implantologie spezialisiert haben.

„Patienten sollten sich im Vorfeld einer Behandlung umfassend informieren. Es gibt brennende Fragen, die der Ratgeber beantwortet. Natürlich ersetzt er nicht das Gespräch mit dem Zahnarzt. Aber das Gespräch kann mit gutem Hintergrundwissen aufgeklärter erfolgen. Das ist der Grund, warum wir den Ratgeber veröffentlicht haben. Wir versuchen damit einen umfassenden Überblick über das Thema zu geben.“ so Volker Kittlas, Arzt und Autor des Ratgebers.

Der Ratgeber kann kostenfrei über die Internet-Adresse http://www.portal-der-zahnmedizin.de/implantatratgeber/implantatratgeber.html angefordert werden.

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt: Miomedia GmbH & Co KG, Vanda Lipp, Gräfstraße 83, 60486 Frankfurt am Main, presse@miomedia.de, 06966969690, http://www.miomedi.de

 

 

Gesundheitstipp Parodontitis

Bakterien den Garaus machen 

Lachen ist gesund. Das ist nicht nur eine Redensart, sondern längst wissenschaftlich bewiesen. Parodontitis-Patienten tun sich allerdings schwer damit. Denn diese weitverbreitete Entzündung des Zahnhalteapparates ist die häufigste Ursache für Zahnausfall im Erwachsenenalter. Wir verraten Ihnen, wie Sie Parodontitis vorbeugen können.

Sieben von zehn Erwachsenen betroffen

Parodontitis, oft auch Parodontose genannt, ist eine bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates. Ein erstes Anzeichen ist meist eine anhaltende Zahnfleischentzündung. Die Krankheit zerstört jedoch nicht nur den Zahnhalteapparat, sondern wirkt sich neuen Studien zufolge auch negativ auf die gesamte Gesundheit aus.

Wie kann ich Parodontitis verhindern?

Die beste Prävention ist eine konsequente Mundhygiene. Parodontitis entsteht nämlich durch Bakterien, die sich im Zahnbelag sammeln und vermehren. Auch Rauchen begünstigt die Entstehung.

Normales Zähneputzen reicht nicht aus

Weil Zahnbürsten nur die Vorder- und Rückseiten der Zähne reinigen, sollten zur Parodontitis-Prophylaxe zusätzliche Hilfsmittel verwendet werden. Andreja Berdin vom Team Dental der Schwenninger Krankenkasse rät: „Entfernen Sie mit Zahnseide oder einer speziellen Bürste für die Zahnzwischenräume einmal täglich die bakteriellen Beläge in den Zahnzwischenräumen. Eine Professionelle Zahnreinigung einmal im Jahr unterstützt das Ganze noch wirkungsvoll.“ Mehr Infos unter www.Die-Schwenninger.de

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt:Die Schwenninger Krankenkasse, Roland  Frimmersdorf, Spittelstraße 50, 78056  Villingen-Schwenningen, R.Frimmersdorf@Die-Schwenninger.de, 07720 97 27 – 11500, http://www.Die-Schwenninger.de

 

 

Schneller Zahnpasta-Check

Im Handel sind unzählige Sorten von Zahnpasta erhältlich. Es gibt sie als Creme oder Gel, einige beugen Karies vor oder schützen den Zahn vor Säureangriffen, wiederum andere eignen sich für empfindliche Zähne. Doch welche Zahnpasta reinigt gut? Welche schont den Zahnschmelz? Aufschluss hierüber gibt ein neues Bewertungsverfahren.

Mehr Infos dazu unter http://www.idw-online.de/de/news499112

Quellen: Fraunhofer-Gesellschaft, Informationsdienst Wissenschaft (idw)

 

Gesunde Zähne – Gesunder Körper?

Mangelnde Mundhygiene führt nicht nur zu Karies, Zahnfleischentzündungen und Parodontitis, sondern kann auch die allgemeine Gesundheit gefährden. Claudia Galler, Gesundheitsredakteurin von Deutschlands größter Arztempfehlung jameda (http://www.jameda.de), erklärt, wie eine gute Mundpflege aussieht und warum sie so wichtig für den gesamten Körper ist.

Gefahr im Mund: Karies, Gingivitis, Parodontitis

Karies (Zahnfäule) entsteht durch Bakterien im Mund, die Kohlenhydrate der Nahrung verwerten und dabei Säuren produzieren. Die Säuren greifen den Zahnschmelz und das darunterliegende Zahnbein an. Auch eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) kann durch Bakterien hervorgerufen werden. Der Zahnhalteapparat (Parodont) hält den Zahn in seiner Position, er besteht aus dem umliegenden Gewebe, also dem Zahnfleisch, Zahnzement, Zahnfach und der Zahnwurzelhaut. Ist er entzündet, liegt eine Parodontitis vor. Meist geht das Zahnfleisch dabei zurück, so dass es zur Lockerung der Zähne kommen kann. Eine Parodontose dagegen beschreibt einen eher seltenen, nicht-entzündlichen Zahnfleischrückgang.

Mögliche Folgen: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Lungenentzündung

Gelangen Parodontitis-Keime ins Blut, können sie den gesamten Körper schädigen. Blutgefäße entzünden sich, Ablagerungen an den Gefäßwänden treten auf, so dass sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall verdoppelt. Bei Diabetikern hat eine Parodontitis Einfluss auf den Blutzuckerspiegel: Wird die Entzündung effektiv behandelt, sinkt der Blutzuckerspiegel und somit auch der Insulinbedarf. Das Risiko für Frühgeburten und für ein geringes Geburtsgewicht des Neugeborenen erhöht sich um das Siebenfache, wenn die Schwangere unter Parodontitis leidet. Bei älteren Menschen können Infekte wie eine Lungenentzündung und Influenza durch eine gründliche Mundhygiene verhindert werden.

Erhaltung der Mund- und Zahngesundheit durch tägliche Pflege

– Sinnvolle Ernährung: Vollkornprodukte und Lebensmittel ohne Zuckerzusatz lassen weniger kariesauslösende Säuren entstehen.

– Regelmäßiges Zähneputzen: Mindestens zweimal täglich mit einer fluoridhaltigen Zahncreme zwei Minuten lang die Zähne putzen.

– Richtige Putztechnik anwenden: Die Zähne werden mit kreisenden Bewegungen von „rot nach weiß“ (vom Zahnfleisch zum Zahn hin) ohne Druck gesäubert.

– Zur Härtung des Zahnschmelzes einmal in der Woche ein hochdosiertes Fluoridgel verwenden.

– Pflege des Zahnfleisches: Die Zahnzwischenräume sollten täglich mit einer Interdentalbürste, Zahnseide oder einer Munddusche gereinigt werden. Eine vorsichtige Massage des Zahnfleisches mit einer weichen Zahnbürste fördert die Durchblutung und Festigkeit des Zahnfleisches.

– Ein Zungenschaber entfernt Bakterien-Beläge auf der Zunge.

– Bei Entzündungen und Zahnfleischbluten sollte man mehrmals täglich mit einer desinfizierenden Chlorhexidin-Spülung gurgeln.

– Zahnpflegekaugummis mit Xylit regen die Speichelbildung an, so dass Säuren nach einer Mahlzeit schneller unschädlich gemacht werden.

– Regelmäßige Kontrolle: Zweimal im Jahr sollte der Zahnarzt die Zahngesundheit überprüfen. Eine professionelle Zahnreinigung zur Entfernung hartnäckiger Beläge wird alle drei bis sechs Monate empfohlen.

– Vorsicht bei Risikofaktoren: Rauchen, langanhaltender Stress, Übergewicht, Magnesium- und Calciummangel sowie eine nächtliche Atmung durch den Mund können Parodontitis begünstigen.

Bei Fragen zur bestmöglichen Zahnpflege sollten Sie einen Arzt konsultieren. Gut bewertete Zahnärzte finden Sie z.B. auf jameda (http://www.jameda.de/zahnaerzte/gruppe/).

Kontakt: jameda GmbH, Elke Ruppert, Klenzestraße 57b, 80469  München, presse@jameda.de, 089/2000 185 85, http://www.jameda.de