Schlagwort-Archive: Bewegungsniveau

Wer übernimmt die Verantwortung für Übergewicht

Mehr Bewegung einzufordern, ist unpopulär

Artikel, News, Gesundheit

„Schuld sind immer die anderen“, das ist ein weit verbreitetes Lebensmotto, mit dem sich Menschen gerne vor Selbstkritik schützen. Gesellschaftlich großen Zuspruch findet diese Einstellung auch in den zahlreichen Diskussionen zur unbestritten wachsenden Übergewichtsproblematik.

Laut dem aktuellen Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) haben 59 Prozent der Männer und 37 Prozent der Frauen einen Body-Mass-Index (BMI) von gleich oder über 25 und gelten damit als übergewichtig. Und wer ist schuld daran? Das ist doch ganz klar: Die Lebensmittelindustrie, die heimlich Kalorien in ihren Produkten versteckt, bevorzugt in Form von Zucker, der uns dann auch noch süchtig macht.

Jeder seriöse Wissenschaftler würde solch eine konstruierte Kausalkette kopfschüttelnd als vollkommenen Blödsinn abtun. Nicht nur in der breiten Bevölkerung gibt es jedoch zahlreiche Anhänger dieser abstrusen Vorstellung. Auch Medienvertreter, Verbandsfunktionäre und Politiker schieben gern die Verantwortung für Übergewicht der Lebensmittelwirtschaft und insbesondere dem Zucker in die Schuhe. Das Ergebnis: Laut dem Insa-Meinungstrend glauben inzwischen rund 60 Prozent der Bundesbürger, dass der Genuss von Zucker genauso süchtig machen kann wie der Konsum von Alkohol oder Nikotin. Diese Einschätzung entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage, wie der Gesellschaftskritiker Detlef Brendel in seinem Buch “ Die Zucker-Lüge“ (Ludwig-Verlag) mit faktenreicher Recherche belegt. Und sie verstellt den Blick auf die eigentlichen Ursachen für Übergewicht, zu denen neben Schlafmangel, Stress und genetischer Veranlagung an erster Stelle das kontinuierlich zurückgehende Bewegungsniveau der Menschen gehört.

 Wegweiser Abnehmen

Der chronische Mangel an regelmäßiger körperlicher Aktivität begünstigt in entscheidendem Maße eine unausgeglichene Energiebilanz und damit Übergewicht. Das Hauptproblem ist also nicht die Kalorienaufnahme, sondern der zu geringe Kalorienverbrauch. Dafür ist jedoch nicht die Lebensmittelbranche verantwortlich, sondern jeder selbst. Doch mit der Forderung, Erwachsene müssen als Ausgleich zu der inzwischen überwiegend im Sitzen stattfindenden Arbeit ihre Freizeit körperlich aktiv gestalten, macht sich natürlich niemand beliebt. Wer will schon hören, dass er für seine Übergewichtsprobleme mit großer Wahrscheinlichkeit vor allem selbst verantwortlich ist.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

„Mein Kind hat das richtige Gewicht“

Fehlendes Problembewusstsein bei Eltern

Pressemeldungen Gesundheit

Bereits bei der Einschulung ist jeder zehnte Abc-Schütze zu pummelig. Doch vielen Eltern fehlt ein Problembewusstsein. Das zeigt eine Studie von Dr. Bernhard Krackhardt (Gesundheitsamt Frankfurt am Main) in Zusammenarbeit mit der Universitätskinderklinik Frankfurt mit 5.600 Erstklässlern. 72 Prozent der Eltern von übergewichtigen Kindern und 22 Prozent der Erziehungsberechtigten von adipösen Sprösslingen entschieden sich bei der Bewertung für die Kategorie „Mein Kind hat das richtige Gewicht“. Diese weit verbreitete falsche Einschätzung im Hinblick auf Übergewicht beim Nachwuchs hat zur Folge, dass Eltern auch keinen Handlungsbedarf sehen, um den Gewichtsproblemen entgegenzuwirken. Das ist fatal, denn je früher mit entsprechenden Veränderungen des Lebensstils begonnen wird, desto besser sind die Erfolgsaussichten. Ohne solche Maßnahmen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass übergewichtige Kinder lebenslang mit zu vielen Kilos und damit auch mit erheblichen Gesundheitsbeschwerden zu kämpfen haben.

Als Ursachen fanden die Frankfurter Forscher erstaunlicherweise keinen Zusammenhang zwischen dem Gewicht der Kinder und der Art der Ernährung. Eindeutig waren Gewichtsprobleme hingegen mit dem Ausmaß des Konsums von süßen Getränken verbunden, dazu gehören neben Softdrinks auch Obstsäfte. Weitere Übeltäter sind Fernseher und Spielkonsolen. Fast 28 Prozent der adipösen Sechsjährigen haben ein TV-Gerät im Kinderzimmer, bei den Normalgewichtigen sind es nur halb so viele. Bei dem Besitz einer Spielkonsole liegt das entsprechende Verhältnis bei 14 zu neun Prozent. Auch bei den Angaben der Eltern zur körperlichen Aktivität ihrer Kinder zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das Bewegungsniveau ist bei normalgewichtigen Kids deutlich ausgeprägter als bei Gleichaltrigen mit Gewichtsproblemen.

Die Ergebnisse der Frankfurter Studie, zu denen in ähnlicher Form schon etliche Untersuchungen gekommen sind, unterstreichen eindrucksvoll, welche Schwerpunkte bei Präventionsmaßnahmen gegen Übergewicht gelegt werden sollten: Eltern müssen mehr, insbesondere auch durch Kinderärzte, für Gewichtsprobleme bei ihren Kindern sensibilisiert werden. Erziehung zu einer abwechslungsreichen, ausgewogenen Ernährung,

*** Anzeige Tipp: Wegweiser zum gesunden Abnehmen, hier lesen

Begrenzung des Konsums von Softgetränken, Limitierung von Medienkonsum, dazu gehören auch möglichst keine IT-Geräte im Kinderzimmer, sowie tägliche Motivation zu ausreichender körperlicher Aktivität und sportlichem Engagement sollten Eltern mindestens genauso wichtige Anliegen sein wie die schulischen Leistungen. Tipps und Anregungen, wie sich solch ein Lebensstil bei den Sprösslingen realisieren lässt, geben Experten z. B. auf dem Ratgeber-Portal www.komm-in-schwung.de.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de