Schlagwort-Archive: Gesundheit

Positive Wirkung von Bakterien: Keimfrei ist nicht gut

Prof. Dr. Christine Lang im Interview mit der Zeitschrift „Brigitte“

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenVerbraucher beginnen sich differenzierter mit Bakterien auseinanderzusetzen und deren positive Wirkung für Körper und Gesundheit zu erkennen. Darauf weist Prof. Dr. Christine Lang, Vizepräsidentin der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) und Geschäftsführerin der Organobalance GmbH in einem Gespräch mit der Zeitschrift „Brigitte“ hin. Ausschnitte aus dem Gespräch sind in der aktuellen Ausgabe Nr. 13 erschienen.

Darin betont Prof. Lang, dass Menschen „einen begründeten Respekt vor Bakterien“ haben, sich aber die Einstellung allgemein wandele. „Keimfrei ist nicht mehr automatisch gut“, zitiert das Blatt die Wissenschaftlerin. Im Gegenteil: Die Zunahme von Allergien und Resistenzen – oft gefördert durch mangelnden Kontakt mit natürlich vorkommenden Bakterien – habe zu einem Umdenken geführt.

Mittlerweile lasse sich die positive Wirkung probiotischer Bakterien nicht mehr nur für die Darmgesundheit, sondern auch für gesunde Haut nachweisen. Entsprechend arbeiten dem Blatt zufolge „Forschung und Beauty-Industrie“ daran die Vorteile von Bakterien für neue Produkte bei Hautpflege, Medizin und Pharma nutzbar zu machen.

Forschungsunternehmen wie Organobalance kommt dabei eine besondere Rolle zu, denn die verschiedenen Bakterienstämme müssen für die Verwendung auf der Haut aufbereitet werden. Mit Blick auf Joghurts mit probiotischen Milchsäurebakterien erklärt Christine Lang: „Die speziellen Milchsäurebakterien, die im Darm ihre Arbeit hervorragend erledigen, haben leider nicht die gleiche Wirkung auf der Haut.“ Daher sei es Aufgabe der Forschungsarbeit die positive Wirkung solcher Bakterien auch für die Haut nutzbar zu machen. In einer klinischen Studie von Organobalance konnten mit Hilfe von speziellen Lactobacillus-Extrakten die guten Bakterien auf der Haut stimuliert und die Hautflora so in eine gesunde Balance gebracht werden (Holz et al: Novel bioactive from Lactobacillus brevis DSM17250 to stimulate the growth of Staphylococcus epidermidis: a pilot study, in: Beneficial Microbes 2017 Feb 7;8(1):121-131).

 Darmbeschwerden und Verdauungsstoerungen – was ist mit Bioresonanz moeglich

Die Organobalance GmbH ist ein Forschungs- und Entwicklungsunternehmen der Biotechnologie mit Standorten in Berlin und Flensburg. Es wurde 2001 gegründet und entwickelt Produkte auf Basis probiotischer Bakterienkulturen sowie Hefeproduktionsstämme für die industrielle Biotechnologie. Eines der bekanntesten Produkte ist Pylopass™, ein natürliches Milchsäurebakterium, das spezifisch an den Magenkeim Helicobacter pylori bindet. Zu den Kunden zählen deutsche und internationale Unternehmen aus den Branchen Lebensmittel, Kosmetik, Futtermittel, Landwirtschaft und Pharma. Das Unternehmen verfügt über eine umfassende Sammlung von Hefe- und Milchsäurebakterien-Kulturen, die bis in die 1920-er Jahre zurückreicht. Geschäftsführerin Christine Lang lehrt außerdem als Professorin für Mikrobiologie und Molekulargenetik an der TU Berlin und wurde mit mehreren Unternehmer-Preisen ausgezeichnet. Sie ist zudem Vorsitzende des deutschen Bioökonomierates. Seit September 2016 ist Organobalance Teil der dänischen Novozymes A/S.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Firmenkontakt
ORGANOBALANCE GmbH
Prof. Dr. Christine Lang
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin
+49 (0)30 46307 200
info@organobalance.com
http://www.organobalance.de

Pressekontakt
Organobalance GmbH / Claudius Kroker · Text & Medien
Kathrin Fenyi
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin
+49 (0)30 46307 200
organobalance@ck-bonn.de
http://www.organobalance.de

Schlaflos durch die Nacht

Ursachen von Schlafstörungen und was dagegen hilft

Pressemeldungen Gesundheit

Mal wieder schlecht geschlafen? Viele Menschen beantworten diese Frage mit „Ja“: Nach einer Studie des Robert-Koch-Instituts leidet etwa ein Drittel der Deutschen unter Ein- oder Durchschlafstörungen. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Stress, Ablenkung durch soziale Medien und Internet, der schnarchende Partner, Sorgen, aber auch unerkannte Erkrankungen. Häufen sich die schlechten Nächte, drohen gesundheitliche Folgen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, zeigt auf, welche Ursachen eine Schlafstörung haben kann und gibt hilfreiche Ratschläge.

Auslöser von Schlafstörungen

Zu wenig oder schlecht schlafen ist ein Problem, mit dem viele Menschen kämpfen. Auf Dauer kann gestörter Schlaf die Gesundheit beeinträchtigen. „So haben Schlafforscher herausgefunden, dass Schlafstörungen zu zahlreichen Erkrankungen wie Herz-Kreislaufbeschwerden, einem geschwächten Immunsystem und Magenbeschwerden bis hin zu Persönlichkeitsstörungen und Suizidgedanken führen können“, erklärt Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Die Ursachen für Schlafstörungen sind vielfältig und nehmen in unserer hektischen Welt immer mehr zu. So bietet beispielsweise das Internet unendliche Möglichkeiten zur Ablenkung. Das bestätigt auch eine Umfrage von Statista, nach der über 60 Prozent der unter 30-Jährigen im Bett noch das Handy, den Laptop oder das Tablet nutzen. „Das Bildschirm-Licht ähnelt dem Tageslicht, daher versucht das Gehirn unter seinem Einfluss, den Körper aktiv zu halten. Einschlafstörungen sind vorprogrammiert“, erklärt der Gesundheitsexperte der DKV. Eine weitere Ursache für schlaflose Nächte ist Stress, der zum Beispiel durch zunehmende Arbeitsverdichtung, Lärm oder Sorgen entstehen kann. Durch die Kombination aus Stress und wenig Schlaf geraten viele Betroffene in einen Teufelskreis. Denn die Angst, wieder eine Nacht nicht gut zu schlafen, verursacht erneut Stress.

Wer die Ursache kennt, kann sich helfen

 Psychische Probleme – Ansatz der Bioresonanz

Zunächst sollten Betroffene überlegen, welche Ursachen hinter ihrer Schlaflosigkeit stecken. Gab es entscheidende Ereignisse, nach denen die Störung eingesetzt hat? Fühlen sich die Betroffenen von ihrem Alltag überlastet? Oder tritt die Schlaflosigkeit immer nach bestimmten Aktivitäten auf? „Natürlich lösen sich manche Auslöser wie beispielsweise Sorgen oder Lärm nicht plötzlich in Luft auf“, so Dr. Wolfgang Reuter und fährt fort: „Doch wer die Gründe für seine Schlafstörungen kennt, hat zumindest einen Ansatzpunkt.“ So können chronisch Überlastete ihre To-do-Liste entrümpeln. Das Handy kann nachts im Flur liegen statt auf dem Nachttisch. Für Lärmgeplagte können Ohrstöpsel eine Lösung sein. Oft helfen schon einfache Maßnahmen, damit die Nacht wieder erholsam wird: Zum Beispiel möglichst immer zur gleichen Zeit ins Bett gehen und aufstehen. Und wer stark auf Kaffee reagiert, sollte ab dem Nachmittag auf Koffein verzichten. Der DKV Experte empfiehlt zudem: „Das Schlafzimmer sollte so gestaltet sein, dass sich die Betroffenen hier gut entspannen können. Wenn direkt neben dem Bett der Schreibtisch mit der unerledigten Post steht, ist das eher kontraproduktiv.“

Bei anhaltenden Schlafstörungen zum Arzt

Wer über mehrere Wochen hinweg unter Schlafstörungen leidet und sich tagsüber kaputt und müde fühlt, sollte einen Arzt aufsuchen. Denn hinter einer Schlafstörung können körperliche, neurologische oder psychische Erkrankungen stecken. Im schlimmsten Fall kommt es dann zu einer Negativspirale: So kann eine durch depressive Störungen verursachte Schlafstörung wiederum zu einer Depression führen.

Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher Weitere Informationen zur Krankenversicherung finden Sie unter www.dkv.de

Über die DKV
Die DKV ist seit beinahe 90 Jahren mit bedarfsgerechten und innovativen Produkten ein Vorreiter der Branche. Der Spezialist für Gesundheit bietet privat und gesetzlich Versicherten umfassenden Kranken- und Pflegeversicherungsschutz sowie Gesundheitsservices, und organisiert eine hochwertige medizinische Versorgung. 2015 erzielte die Gesellschaft Beitragseinnahmen in Höhe von 4,8 Mrd. Euro. Die DKV ist der Spezialist für Krankenversicherung der ERGO und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.dkv.com

Übermittelt durch www.pr.gateway.de

Firmenkontakt
DKV Deutsche Krankenversicherung
Sybille Mellinghoff
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-5187
sybille.mellinghoff@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM GmbH
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461-16
dkv@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Hoffnung ist der erste Schritt zur Genesung

Betroffene schildern positive Erfahrungen über Heilung und Linderung von Krankheiten und stärken damit den Mut und die Zuversicht Hilfe suchender Menschen

Pressemeldungen Gesundheit

Die positiven Berichte auf Heilungsberichte.de sind eine Inspiration, welche Mut und Hoffnung schenken. Betroffene von Beschwerden oder Krankheiten finden in positiven Berichten anderer Betroffener ermutigende Hilfe. Genau diesen Prozess unterstützt der Internet-Informationsblog Heilungsberichte.de. Hier schildern Betroffene ihren Weg, der sie zum besseren Umgang mit ihrer Krankheit, zum Abklingen ihrer Leiden oder sogar zur Befreiung von der Krankheit führte. Der Betreiber des Internetblogs Giorgio Martocchi reagiert mit Heilungsberichte.de auf den Trend, Informationen und Hinweise zu den unterschiedlichsten Beschwerden im Internet zu recherchieren. Die Vielzahl der nicht nachprüfbaren Informationen ist oft negativ und entmutigend für die Leidenden. Sie tragen nicht dazu bei, diesen Menschen die Hoffnung als eine der wichtigsten Grundlagen der Genesung zu vermitteln. Dem entgegenwirkend veröffentlicht der Blog Heilungsberichte.de ausschließlich positive Berichte als Ermutigung für Hilfe suchende Menschen.

Impulse für den Weg zur Linderung der Beschwerden

Neben den authentischen Erfahrungsberichten unterstützen Tipps und Rezepte zur gesunden Ernährung den Weg der Betroffenen zu mehr Wohlbefinden. Erwiesen ist, dass eine angepasste Ernährung in vielen Fällen bei den Betroffenen zu einer Linderung ihrer Beschwerden führt. Die hier veröffentlichten Rezepte sind leicht nachzukochen. Hilfreiche Tipps und nützlichen Anregungen

Anzeige

 Vom Schmerz zur Heilung

zur Bewältigung des Alltages ergänzen die Ernährungshinweise. Unterschiedliche Menschen schildern, was für sie persönlich bei welcher Krankheit hilfreich war, um Erleichterung zu erlangen.

Von Betroffenen für Betroffene

Der Informationsblog Heilungsberichte.de ist eine Plattform für Hilfe suchende Menschen ebenso, wie für Menschen, die mit ihren Erfahrungen die Sorgen anderer Betroffener verringern möchten. Betroffene, die mit ihren Erfahrungen anderen Leidenden helfende Stärkung und Unterstützung geben möchten, können über einen einfach gestalteten Online-Fragebogen ihren eigenen Heilungsbericht einreichen und damit einen wesentlichen Beitrag zu dem Informationsblog beitragen. Die Veröffentlichung der Berichte erfolgt anonym. Seit dem Start des Blogs im September 2015 ist die Resonanz durchweg positiv. Bereits nach wenigen Monaten verzeichnet der Blog fast 10.000 Besucher. Mittlerweile (Stand 28.03.2017) sind es bereits 91.000 Seitenaufrufe. Die Zahl der Mitglieder in der Community steigt ständig.
Heilungsberichte.de ist auch auf Facebook vertreten und erfreut sich dort eine Anhängerschaft von ca. 2100 Fans.

Video: https://www.youtube.com/channel/UCUsrqgRDxjBIGaBguw1_uAw

Der Internet-Informationsblog Heilungsberichte.de wurde von Giorgio Martocchi im September 2015 ins Leben gerufen. Anlass war seine eigene tragische Lebensgeschichte, die er als ersten Bericht im Blog veröffentlichte. Der Blog folgt dem Grundsatz, dass es keine falsche Hoffnung gibt, sondern jegliche Hoffnung positiv ist und den Heilungsprozess aktiv unterstützt.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Giorgio Martocchi
Giorgio Martocchi
Helmholtzstr. 19
22765 Hamburg
040/85502960
info@heilungsberichte.de
https://www.heilungsberichte.de

Nächtlicher Medienkonsum schadet Schulkindern

Schlafmangel macht dick und krank

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

Übergewicht ist mittlerweile nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch schon bei Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Bereits bei der Einschulung bringt rund jeder zehnte Abc-Schütze zu viele Pfunde auf die Waage. Als wesentliche Ursachen für diese Entwicklung gelten Bewegungsarmut und Überernährung. Weniger bekannt ist, dass auch Schlafmangel dick und krank macht. Die Beweislage hierzu ist laut Prof. Sebastian M. Schmid (Medizinische Universitätsklinik I, Lübeck) eindeutig: „Jede Stunde weniger Schlaf pro Tag ist in epidemiologischen Studien mit einer Zunahme von Übergewicht, Typ-2-Diabetes, erhöhten Cholesterinwerten und Bluthochdruck verbunden.“

Während Erwachsene durchschnittlich sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht benötigen, ist der Schlafbedarf im Wachstums- und Entwicklungsalter deutlich höher. Laut dem Online-Familienhandbuch des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP) gelten zur Orientierung für Eltern als Richtwerte für Fünf- und Sechsjährige ein Schlafpensum von 11,5 Stunden, für Sieben- bis Neunjährige elf Stunden, für Zehn- und Elfjährige 10,5 Stunden, für Zwölf- sowie 13-Jährige zehn Stunden und für 14- bis 16-Jährige neun Stunden.

Doch diesen Empfehlungen entsprechen Studien zufolge immer weniger Schulkinder. Insbesondere der seit Jahren zunehmende nächtliche Medienkonsum in Kinderzimmern begünstigt chronischen Schlafmangel. Dieses Defizit hat nicht nur negativen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit, sondern auch auf die psychische wie physische Gesundheit. Hinzu kommt: Untersuchungen zeigen, je weniger Kinder sich tagsüber bewegen, desto länger brauchen sie zum Einschlafen.

Experten raten deshalb Eltern, sich unbedingt für einen altersadäquat limitierten Gebrauch von digitalen Medien stark zu machen. Um einen angemessenen Umgang mit Fernseher, Spielkonsolen und Smartphones effektiv kontrollieren zu können, sollte auf eigene Geräte im Kinderzimmer verzichtet werden. Wichtig ist zudem, dass Eltern bewegungsfreudige Freizeitaktivitäten und sportliches Engagement als Ausgleich zum Reiz der IT-Welt gezielt fördern und auch einfordern. Kids, die sich tagsüber ausreichend körperlich auspowern, kommen aus eigenem Bedürfnis auf ein gesundes Schlafpensum.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Wasser ist Leben

Jeder Tropfen ist kostbar

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

Ohne Wasser gibt es kein Leben. Ohne Wasser gibt es keine Landwirtschaft und keine Lebensmittel für die weiter wachsende Weltbevölkerung. Viele Pflanzen wachsen nur mit zusätzlicher Bewässerung. Vor allem in Gegenden, die von Natur aus zu trocken sind, muss künstlich bewässert werden. So lange aus wasserreichen Gegenden das kostbare Nass stetig nachfließt, ist das kein Problem. Doch zunehmend leben ganze Regionen über ihre „Wasserverhältnisse“. Die Welthungerhilfe macht beispielsweise auf den Wassernotstand in Peru aufmerksam. Dort boomt in der trockenen Küstenregion der Anbau von grünem Spargel, Avocados und Weintrauben für den europäischen Markt. Ohne Bewässerung ist das nicht möglich.

Gemüse wie zum Beispiel Avocados geraten wegen ihres hohen Bewässerungsbedarfs zunehmend in die Kritik. 1.000 Liter Wasser werden für ein Kilogramm Avocodos benötigt. Dazu kommen lange Transportwege und der Anbau in Monokulturen. Das ist auch bei Bio-Ware nicht anders. Denn Bio-Avocados benötigen dieselbe Menge Wasser und haben dieselben langen Transportwege. Wichtig für die Ökobilanz ist das Klima vor Ort, schreibt Leo Frühschütz auf bio-markt.info. Wenn bewässert werden muss, sollte das Wasser möglichst effizient zu den Pflanzen gelangen. Da seien größere Betriebe, die sich eine Tröpfchenbewässerung leisten können, tendenziell im Vorteil.

Im Sinne einer guten Wasserbilanz wären regionale Erzeugnisse, die gerade Saison haben, die bessere Wahl. Wie wäre es im Winter mit Rotkohl, Grünkohl oder Steckrüben vom Bauern nebenan statt Grünspargel, Erdbeeren oder Avocados aus Übersee?

Renate Kessen, www.aid.de

Weitere Informationen:

„Mein Essen – unser Klima“
Bestell-Nr. 1577, Preis: 2,50 Euro
www.aid.de/shop/shop_detail.php?bestellnr=1577

„aid-Saisonkalender“
Bestell-Nr. 3488, Preis: 2,50 Euro
www.aid.de/shop/shop_detail.php?bestellnr=3488

5 Tipps für einen gesunden Büroalltag

Fünf Experten der AOK Hessen geben einfache Gesundheitstipps, die Energie in den Büroalltag einziehen lassen.

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

1. Aufstehen!
„Wer den ganzen Tag im Büro sitzt, bei dem steigt das Risiko für Rückenprobleme“, erklärt Lea Thoma, Bewegungsexpertin. „Stehen Sie regelmäßig auf und bauen Sie Bewegung in Ihren Büroalltag ein“, so die Fachfrau. Anstatt dem Kollegen im Nachbarbüro eine E-Mail zu schreiben, bringt der Besuch ein bisschen Bewegung. „Wer die Möglichkeit hat, kann natürlich auch während eines Telefonats auf- und abgehen.“ Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin empfiehlt, einmal in der Stunde aufzustehen. Wer während der Arbeitszeit kaum zum Gehen kommt, sollte in der Freizeit einen Ausgleich schaffen. „Wir empfehlen mindestens eine halbe Stunde Bewegung pro Tag. Dabei muss es kein Sport sein, auch Fahrradfahren oder Spazierengehen hält körperlich fit“, so Thoma.

+ + +
(Anzeige) Online Rückentraining für zuhause. Erstattung durch Krankenkasse möglich. Mehr dazu hier erfahren: Zum Online Rückentraining

+ + +

2. Frischluft reinlassen!
Verbrauchte Raumluft enthält viel Kohlendioxid. Das macht müde und kann Kopfschmerzen verursachen. „Auch im Winter sollte ausreichend frischer Sauerstoff ins Büro gelassen werden. Deshalb am besten stündlich Stoßlüften“, empfiehlt Achim Fleck, Experte für betriebliche Gesundheitsförderung. „Eine Raumtemperatur zwischen 20 und 22 Grad Celsius ist optimal. Im Sommer kann sie natürlich auch mal höher liegen.“

3. Bewusst essen!
„Essen Sie nicht nebenbei am Schreibtisch. Während einer kleinen, bewussten Pause können Sie mehr genießen und abschalten“, empfiehlt Ulrike Hadem-Proest, Ernährungswissenschaftlerin. Mehrere kleine Mahlzeiten aus Obst, Rohkost, fettarmen Milchprodukten oder Salat sind abwechslungsreich und meist besser als das Tagesgericht in der Kantine. Leichte Kost erhält die Konzentrationsfähigkeit, belastet Verdauungsorgane und Kreislauf weniger und vermeidet Heißhunger.

4. Aus dem Fenster schauen!
Gerötete und juckende Augen werden oft von der Arbeit am Computer ausgelöst. „Der monotone Blick auf den Bildschirm lässt uns das Blinzeln vergessen. Dadurch wird zu wenig Tränenflüssigkeit auf dem Auge verteilt“, erklärt Dr. med. Christoph-Gerard Stein. Er empfiehlt, zwischendurch bewusst zu blinzeln und den Blick in die Ferne schweifen zu lassen. Ausreichend Wasser oder Tee zu trinken kann außerdem helfen, trockenen Augen vorzubeugen. Alternativ können Augentropfen helfen, das Auge feucht zu halten.

5. Gelassen bleiben!
Wer im Großraumbüro sitzt, steht ständig unter Strom: Tastaturen klappern, Telefone klingeln und ein Teammitglied wartet ungeduldig auf ein Dokument. „Gestresste Büroangestellte sollten unbedingt für einen Ausgleich sorgen“, so Ursula Kohlmann, Gesundheitsberaterin und Stress-Expertin. Ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause löst Verspannungen und macht den Kopf frei. „Bei emotionalem Stress hilft oft ein Gespräch mit den Kollegen oder der Führungskraft. Unstimmigkeiten können oft in einem offenen Gespräch geklärt werden.“

Weitere Tipps rund um Gesundheit und Prävention gibt die AOK Hessen auf aok-erleben.de.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen
Riyad Salhi
Basler Str. 2
61352 Bad Homburg
06172 / 272 – 143
0 61 72 / 2 72 – 1 39
Riyad.Salhi@he.aok.de
https://www.aok.de/hessen/

Welches Wasser der Gesundheit hilft und woran man es erkennt

Nicht jedes Wasser ist Heilwasser. Die Redaktion erläutert, was das bedeutet.

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

Wasser ist gut für unsere Gesundheit. Doch wann ist Wasser zugleich Heilwasser? Dieser Frage ist die Redaktion von gesund-leben-ratgeber.de nachgegangen.

Wasser und Heilwasser – der Unterschied

Unser ganzes Leben besteht zu einem Großteil aus Wasser. So ist es logisch, dass Wasser gut für unsere Gesundheit ist. Das wissen wir nicht erst seit dem legendären Pfarrer Kneipp mit seinen Wasserkuren. Trinkkuren gehören zu den ältesten Heilmethoden der Menschheit.

Doch Wasser ist nicht gleich Wasser und schon gar nicht ein Heilwasser. Damit ein Wasser zu einem Heilwasser wird, muss es nicht nur bestimmte Zusammensetzungen an Mineralien haben. Es muss auch wissenschaftlich belegt sein, welche gesundheitliche Wirkung von ihm ausgeht. Darüber wacht streng das Bundesinstitut für Arzneimittel. Der Grund: ein wissenschaftlich erwiesenes Heilwasser ist ein Arzneimittel, das amtlich zugelassen ist.

Heilwasser für den gesamten Organismus

Ein Heilwasser ist ein ganzheitliches Heilmittel. Die Vielzahl der enthaltenen Mineralien und Spurenelemente in ihrer natürlichen Form machen das Heilwasser zu einem wahren Jungbrunnen für den ganzen Körper. Die Schwerpunkte der Zusammensetzung entscheiden darüber, für welche Bereiche unseres Organismus ein Heilwasser geeignet ist.

 Vom Schmerz zur Heilung

So erklärt sich, dass ein kalziumhaltiges Wasser gut für die Knochen ist, während ein magnesiumhaltiges Heilwasser unseren Muskeln gut tut. Den Einsatzmöglichkeiten scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein. So soll es Heilwasser gegen Diabetes geben. Hierbei handelt sich um Heilwasser, das reich an Hydrogencarbonate ist. So wollen es Studien herausgefunden haben.

Insofern lohnt es sich also schon, sich etwas intensiver mit dem Thema Heilwasser auseinanderzusetzen, um das richtige für seine eigenen Befindlichkeiten herauszufinden.

Die Plattform im Internet www.gesund-leben-ratgeber.de informiert darüber, wie man sich ein gesundes und genussvolles Leben einrichtet. Die Redaktion veröffentlicht wöchentlich Tipps und Ratschläge rund um die Gesundheit. Dazu jede Menge Buchtipps, die weiter helfen.
Schließlich werden aktuelle Gesundheitsthemen aufgegriffen und Tipps gegeben, was man tun kann, wenn die Gesundheit beeinträchtigt wird. Das Portal ist ein Wegbegleiter für ein gesundes genussvolles Leben.

Kontakt
gesund-leben-ratgeber, M+V Medien- und Verlagsservice Germany UG (haftungsbeschränkt)
Michael Petersen
Ried 1e
88161 Lindenberg
01714752083
kontakt@mediportal-online.eu
http://www.gesund-leben-ratgeber.de/

Meditation – Wenn eine altbewährte Methode zum persönlichen Befreiungsschlag wird

Ein bewusstes und fittes Leben ist zum Lifestyle-Trend der Stunde avanciert.

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

Wir ernähren uns möglichst gesund. Wir machen Sport. Und wir meditieren. Kurzum, trotz Dauer-Online-Status und stets wachsender Arbeitszeiten, wird eine Gegenbewegung immer lauter, die proklamiert: Wir geben auf uns acht. Dabei zur Seite stehen Experten wie die Gründerin der Peaceful Mind Schule, Gesa Vestri.

Sie ist Guide für Meditation, Transformation und Achtsamkeit nach dem Peaceful Mind Prinzip und verfolgt mit Spannung die aktuellen Entwicklungen auf internationaler Ebene. Diesen Sommer versammelten sich unter dem Motto „The Big Quiet“ tausende New Yorker für eine beeindruckende Gruppenmeditation. Es ist der moderne Weg zu sich selbst und innerer Ruhe zu finden, die gerade im Trubel der Großstädte schwer erreichbar scheint.
Ein Irrglaube, der momentan nicht nur im trendsetzenden NYC, sondern auch in Berlin, Hamburg und München widerlegt wird. In einem geschützten Rahmen, wie ihn Gesa Vestri in ihrer Peaceful Mind Schule kreiert, wird durch Meditation die Stärkung des eigenen Ichs vermittelt – und im turbulenten Alltag gelebt.
Schließlich ist Meditation eine über die Jahrtausende bewährte, jedoch immer wieder vergessene, Methode den Geist zu beruhigen, zu fokussieren und dabei gleichzeitig neue Energie zu schöpfen. So wird die Seele von Ballast befreit und das Bewusstsein für den eigenen Körper gestärkt – der psychischen, aber auch physischen Gesundheit zuliebe.

Meditation lernen kann jeder. Und diese fünf Dinge verändern sich dabei:

1. Meditation vermindert Stressbelastung
Es ist die naheliegendste Assoziation: Wer meditiert, ist weniger gestresst. Natürlich verschwindet die fordernde oder arbeitsintensive Umgebung nicht, doch wer seine Gedanken und Gefühle bewusst wahrnehmen und respektieren kann, lebt achtsamer – (in sich) ruhender. Selbstbewusstsein, also „sich seiner selbst bewusst sein“ ist der Schlüssel zur Balance. Menschen, die regelmäßig meditieren, leisten nicht nur einen Beitrag zu ihrer persönlichen Burnout Prävention, sie können Stresssituationen erkennen und abwehren. Tatsächlich reduziert Meditation nachweislich die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol und senkt den Blutdruck.

2. Meditation sorgt für einen besseren Schlaf
Wer seine Gedankenwelt durch Meditation pflegt, hält diese davon ab sich zur Schlafenszeit laut zu melden und ein Einschlafen unmöglich zu machen. Die innere Stimme muss sich bei meditierenden Personen nicht ungefragt Gehör verschaffen, denn in der Meditation wird die Flut an Gefühlen vom Feind zum Partner.

3. Meditation hat einen positiven Einfluss auf das Gehirn
Menschen, die sich Zeit für Meditation nehmen, bauen laut einer US-amerikanischen Studie ihre Großhirnrinde auf. Je stabiler diese ist, desto langsamer altert das Gehirn. Die Gedächtnisleistung wird im selben Atemzug gefördert und bietet durch den Anstieg von positiven Emotionen die perfekte Basis für kreatives Denken, da das Gehirn nicht durch die Verarbeitung von negativen Gedanken blockiert ist. Hinzu kommt, dass das neuronale Netz, das durch Meditation neu verzweigt wird, Blockaden lösen und Raum für Problemlösungen bieten kann. Faszinierend, unser Hirn.

4. Meditation verbessert die soziale Interaktion
Die erfolgreiche Meditation baut ein Bewusstsein für die eigenen Gedanken und Gefühle auf – Eine Form der Wahrnehmung, die Menschen weniger anfällig für negative Gefühlsausbrüche macht. Sorgen und Lasten können erkannt und innerlich aufgelöst werden ohne sie auf das persönliche Umfeld zu übertragen.

5. Meditation lindert Schmerzen und macht gesünder
Wie eine Universität für Medizin aus den USA herausgefunden hat, kann Meditation Schmerzen (und Liebeskummer) mildern. Das Schmerzempfinden während einer Meditation wird demnach um bis zu 40 Prozent reduziert. Da Stress und negative Emotionen darüber hinaus wissenschaftlich erwiesen der Auslöser für zahlreiche schulmedizinisch anerkannte Krankheiten sind, gehen Ärzte davon aus, dass Meditation langfristig das Immunsystem, die Verdauung sowie das Herz-Kreislauf-System stärkt und gesund hält.

Auch Gisele Bündchen, Ellen De Generes, Clint Eastwood oder Apple-Chef Tim Cook sind im Übrigen bereits Verfechter der befreienden Wirkung von Meditation. Sie sind von der Transformation begeistert, die ihren Alltag zu einem leichteren gemacht hat. Diese Erfahrung dürfen auch die Schüler von Gesa Vestri erleben, die bei Peaceful Mind eine besondere Form der Meditation am eigenen Leib spüren. Sie ermöglicht es dem Anwender, bei jeder Sitzung gezielt ein (Lebens-) Thema aufzulösen, das ihn gerade belastet. Ein Befreiungsschlag in geschützter und liebevoller Atmosphäre.

Meditation lernen leicht gemacht. Mit Peaceful Mind:

Der nächste „Basics for Life“ Kurs findet vom 02. bis 06. November 2016 im schönen Königssee nahe Salzburg statt.
Alle weiteren Termine und die finden Sie jederzeit unter: http://www.peacefulmind.de/Termine/Preise/Anmeldung/

Unser Versprechen Wir geben alles, Dich in Deine Kraft und Unabhängigkeit zu bringen – wenn Du es wirklich willst. Wir vereinen Dich mit Gleichgesinnten in unserer ständig wachsenden Community von top ausgebildeten Peaceful Mind Guides. Dabei setzen wir unsere langjährigen, umfangreichen Erfahrungen aus Einzel- und Gruppenarbeit, den verschiedensten Ausbildungen für Meditation, Energie-, Bewusstseins- und Unterbewusstseinsarbeit sowie Assistenzen auf Kursen bei namhaften Schulen und Trainern in vollem Umfang für Dich ein. Unser Credo – der Weg ist das Ziel Wir haben jahrelang mit all‘ unseren Techniken an und mit uns selbst gearbeitet – und tun es noch. Wir freuen uns, wenn auch Du den Mut aufbringst, Verantwortung für Dich und Dein Leben zu übernehmen und werden Dich mit voller Leidenschaft und Hingabe auf diesem Weg begleiten

Übermittelt durch: www.pr-gateway.de

Firmenkontakt
Peaceful Mind – Deine Schule für Meditation, Transformation & Achtsamkeit
Gesa Vestri
St.-Cajetan-Straße 21
81669 München
0049 (0)89 – 44 40 95 56
info@PeacefulMind.de
http://www.PeacefulMind.de

Pressekontakt
Münchner Marketing Manufaktur GmbH
Isabella Krompaß
Westendstraße 147
80339 München
0049 (0)89 – 716 7200 13
0049 (0)89 – 716 7200 19
i.krompass@m-manufaktur.de
http://www.m-manufaktur.de

Nüsse und Schokolade wertvoll für die Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

In Maßen genossen absolut empfehlenswert

„Nüsse und Schokolade machen weder dick noch krank, sondern helfen uns, gesund zu bleiben“, diese erfreuliche Botschaft verkündet der renommierte Ernährungswissenschaftler Prof. Nicolai Worm (München), Herausgeber des lifestyle-telegramms in seinem aktuellen Editorial.

Um diesen Effekt zu erreichen, muss laut Prof. Worm allerdings eine Grundregel beachtet werden. Die beliebten Nahrungsmittel sollten als Bestandteil einer Mahlzeit oder Zwischenkost genossen werden – bei den Nüssen wie in den Mittelmeerländern z. B. als Zutat im Salat und Schokolade beispielsweise als kleine feine Beilage zum Kaffee. Auf diese Weise kommt ihr Sättigungseffekt für die Gesamtkost zum Tragen. Nicht ratsam ist allerdings, solche Leckereien bereits längst abgefüllt nach einem opulenten Mahl noch zusätzlich vor dem Fernseher zu knabbern.

Zu den gesundheitlichen Vorzügen: „Nüsse und Kakaobohnen sind eine exzellente Ballaststoffquelle, liefern wertvolles pflanzliches Protein sowie zahlreiche Mineralstoffe und Vitamine, allen voran das wichtige Antioxidans Vitamin E“, erklärt Prof. Worm. Aktuelle Untersuchungen (www.lifestyle-telegramm.de) zeigen zudem, dass der Konsum von Schokolade sich positiv auf die Herzgesundheit und der von Nüssen vorteilhaft für die kognitive Leistungsfähigkeit auswirken.

Übermittelt durch: www.pr-gateway.de
Kontakt/Verantwortlich: Supress Ilona Kruchen, Alt-Heerdt 22,
40549 Düsseldorf, 0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de, http://www.supress-redaktion.de

Herbstzeit ist Virenzeit

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

Auf die ungemütliche Jahreszeit kann man den Körper nicht früh und gut genug vorbereiten. Denn Grippe- und Erkältungsviren können zu lästigen Beschwerden führen. Dagegen hat Mutter Natur aber ein paar wirksame Hilfsmittel parat.

Kopfweh, Glieder- und Halsschmerzen und schweres Abhusten werden in Kürze wieder Millionen von Menschen zeitweise das Leben schwer machen. „Schuld daran sind die Grippe- und Erkältungsviren. Jeder weiß, dass es diese Viren gibt und jeder weiß, dass diese häufig in der kalten Jahreszeit zuschlagen. Die Hälfte der deutschen Bevölkerung ist im Winter regelmäßig erkältet“, sagt Dr. Sebastian Pleuse, Humanmediziner und Gesundheitsexperte bei Natura Vitalis aus Essen, einem führenden Hersteller natürlicher Nahrungsergänzung und Gesundheitsmittel.

Der Experte empfiehlt deshalb, sich mit pflanzlichen Mitteln gegen solche Beschwerden zu wappnen. Schließlich halte die Natur zahlreiche Inhaltsstoffe parat, die wirkungsvolle Hilfe gegen Virenangriffe versprächen, und viele dieser gegen Viren wirkenden Pflanzen und Kräuter seien schon von Naturvölkern und Heilkundigen eingesetzt worden, bevor die wissenschaftliche Forschung sie überhaupt hätte erklären können, erläutert Sebastian Pleuse. Zu diesen Stoffen gehören unter anderem Arthrospira, Sternanis, Zink, Shiitake-, Reishi- und Cordyceps-Pilze, Colostrum und Goji-Beeren. „All diese hochwirksamen, natürlichen Virenkiller sind in „Arthrospira Complex“ enthalten, das wir bei Natura Vitalis bereits vor einigen Jahren entwickelt haben“, wie der Mediziner sagt.

Im Mittelpunkt der Rezeptur steht Arthrospira. Diesem Polysaccharid, also Kohlenhydrat, sagt man nach, dass es hochwirksam beim Virenschutz sein soll. Warum, das weiß Dr. Sebastian Pleuse: „16 internationale Studien, die das französische Institut de Phytonutrition und das deutsche Institut IGV GmbH registriert haben, beschreiben eine besondere Wirkung von Arthrospira bei der Unterstützung des Immunsystems und den damit einhergehenden natürlichen Abwehrkräften. Man geht davon aus, dass das Polysaccharid das Eindringen der Viren in die Zellen und damit eine Infektion verhindern kann.“ Arthrospira sei so spannend, dass sogar die UNESCO seit einigen Jahren ein Forschungsprogramm über verschiedenste Einsatzmöglichkeiten dieser hochwirksamen und einzigartigen Natursubstanz fördere.

„Polysaccharide sind auch ein fester Bestandteil der Goji-Beere. Diese ist seit Jahrtausenden ein wichtiges Mittel in Traditionellen Chinesischen Medizin und stärkt nachweislich das Immunsystem. Die Kohlenhydrate der Goji-Beere verbessern die Immunabwehr, indem sie die T-Lymphozyten aktivieren. Das sind spezialisierte Abwehrzellen, die sich unter anderem auf den Kampf gegen Viren konzentrieren. Die Polysaccharide der Goji-Beere haben übrigens eine ähnliche chemische Struktur wie die immunstärkenden Stoffe in Echinacea, dem Sonnenhut. Und wir wissen, dass auch Echinacea häufig zur Stimulierung des Immunsystems und zur Förderung der zellulären Abwehrkraft in infektionsgefährdeten Jahreszeiten eingesetzt wird“, betont Experte Sebastian Pleuse.

Er sagt aber auch: „Gesunde Ernährung, Bewegung an der frischen Luft und wenig Stress ist die beste Vorbeugung gegen solche herbstliche Erkrankungen.“

Die Gesundheit der Menschen ist die Leidenschaft von Natura Vitalis. Unter dem Motto „natürlich gut“ stellt das Essener Unternehmen Natura Vitalis seit mehr als 15 Jahren Gesundheitsprodukte auf rein natürlicher Basis her, um so Wohlergehen und Wohlbefinden zu fördern und langfristig zu erhalten. Die Bandbreite ist groß: Natura Vitalis, das zu den führenden Herstellern in diesem Segment in ganz Deutschland gehört und vor allem durch Gründer und Inhaber Frank Felte aus dem TV bekannt ist, bietet die passenden Produkte für so gut wie alle Anwendungsbereiche, von der Nahrungsergänzung bis hin zu Hyaluron-Gels und -Kapseln zur Behandlung von Falten. Ein traditioneller Schwerpunkt ist die vitalstoffreiche Mikroalge Spirulina. Die Algen werden aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften mittlerweile bei der Raumfahrtbehörde NASA eingesetzt. Natura Vitalis war das erste Unternehmen, das Spirulina, dieses „Kraftwerk der Natur“, eingesetzt hat und kultiviert die Alge auf einer eigenen Farm. Natura Vitalis ist ein offizieller Partner des „GOGREEN“-Programms und trägt damit aktiv zum Klimaschutz bei. Weitere Informationen auf www.naturavitalis.de.

Übermittelt durch: www.pr-gateway.de

Kontakt/Verantwortlich: Natura Vitalis GmbH, Dr. Patrick Peters, Adlerstraße 29,
45307 Essen, 0170 5200599, patrick.peters@naturavitalis.com, http://www.naturavitalis.de