Schlagwort-Archive: Herz

Fettleibige Kinder haben hohes Gesundheitsrisiko

Schäden am Herz und den Gefäßen

Starkes Übergewicht schadet schon im Kindesalter Herz und Gefäßen. Später im Leben droht ein um 30 bis 40 Prozent erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Zu diesen Resultaten kommt ein Autorenteam um Dr. Claire Friedemann (University of Oxford). Die Forscher haben insgesamt 63 Studien analysiert, an denen 49.220 Kinder im Alter von fünf bis 15 Jahren teilgenommen hatten. Adipöse Kinder (ab einem Body-Mass-Index von 30) hatten einen deutlich höheren Blutdruck und einen deutlich höheren Cholesterinwert als die normalgewichtigen. Auch zwischen übergewichtigen (BMI zwischen 25 und 30) und normalgewichtigen Kindern bestanden Unterschiede, jedoch nicht so gravierend. Bei einigen fettleibigen Kindern wurde bereits eine verdickte linke Herzkammer diagnostiziert, eine Krankheit, unter der eigentlich ältere Menschen mit chronischem Bluthochdruck leiden.

Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Präventionsmaßnahmen gegen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen. Immer noch neigen jedoch viele Eltern zur Verharmlosung, wenn ihr Nachwuchs zu dick ist. Das ist unverantwortlich. Denn die Basis für einen gesunden Lebensstil mit ausgewogener Ernährung und regelmäßiger körperlicher Aktivität wird in jungen Jahren gebildet. Insbesondere Bewegung und Sport kommen heute bei etlichen Kindern oft zu kurz. Dadurch gerät die Energiebilanz aus dem Gleichgewicht, weil der Energieverbrauch zu gering ist. Hier müssen Eltern und Erzieher gegensteuern und zu einem aktiven Lebensstil motivieren. Tipps und Anregungen, wie dies im Alltag umgesetzt werden kann, gibt z. B. das mehrsprachige Ratgeberportal www.komm-in-schwung.de.

Quelle:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt:Supress, Ilona Kruchen, Alt-Heerdt 22, 40549 Düsseldorf, redaktion@supress-redaktion.de, 0211/555548, http://www.supress-redaktion.de

 

 

Herzpatienten mit Nierenproblemen haben schlechte Aussichten

Herzschwäche-Patienten, die darüber hinaus auch an einer Niereninsuffizienz leiden, haben eine deutlich schlechtere Krankheits-Prognose als ihre Leidensgenossen mit funktionstüchtigen Nieren. Das zeigen an sieben deutschen Kliniken ausgewerteten Daten des „EVITA-HF-Registers“, die auf der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der Jahrestagung der Arbeitsgruppe Rhythmologie in Hamburg präsentiert wurden.

Mehr Infos dazu unter http://www.idw-online.de/de/news501368

Quellen: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V., Informationsdienst Wissenschaft (idw)

 

Neue Broschüre „Herz-Kreislauf-Erkrankungen – So halten Sie Ihre Gefäße jung“

B.A.D-Mediziner geben Tipps zur Vorsorge

Laut Statistischem Bundesamt waren 2010 allein in Deutschland 41% der Todesfälle die Folge von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.  Aus diesem Grund haben die Mediziner der B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH, einem der führenden Anbieter für Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsvorsorge, in einer neuen Broschüre „Herz-Kreislauf-Erkrankungen – So halten Sie Ihre Gefäße jung“ die wichtigsten Informationen und Tipps zur Vorsorge zusammengefasst.

Die 20-seitige DIN A5-Broschüre widmet sich zunächst der Hauptursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, der Arteriosklerose. Sie bezeichnet eine Gefäßverhärtung bzw. Gefäßverkalkung der Schlagadern, verursacht durch Ablagerungen von Blutfetten, Blutkuchen, Bindegewebe und auch Kalk an den Innenwänden in den Arterien. Weiterhin gibt sie Auskunft darüber, welche Risikofaktoren für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich sind und wie einige von diesen  bereits durch eine leichte Veränderung des Lebensstils positiv beeinflusst werden können. Denn neben den nicht beeinflussbaren Faktoren wie Alter, Geschlecht oder familiäre Veranlagung, steigern auch Rauchen, Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen oder Stress das Risiko für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Hier kann jeder Einzelne aktiv werden und vorsorgen – wissen die B.A.D-Mediziner.

Weiterhin gibt die Broschüre Hilfestellung, wie man Herzinfarkte und Schlaganfälle sofort erkennt und schnellstmöglich die richtigen Maßnahmen einleitet, um langfristige Schäden für die Betroffenen zu vermeiden.

Die Broschüre „Herz-Kreislauf-Erkrankungen – So halten sie ihre Gefäße jung“ kann für 4,90 Euro im Shop unter www.bad-gmbh.de bestellt werden.

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt:B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH, Ursula Gruenes, Herbert-Rabius-Str. 1, 53225 Bonn, presse@bad-gmbh.de, 0228-4007284, http://www.bad-gmbh.de/de/presse/pressekontakt.html

 

Tipps für ein gesundes Herz

Das Herz ist ein etwa faustgroßer hohler Muskel, der das Blut über die Gefäße durch den Körper pumpt. Dabei schlägt es unermüdlich über 90.000 Mal am Tag ohne sich auszuruhen. Claudia Galler, Gesundheitsredakteurin von Deutschlands größter Arztempfehlung jameda (http://www.jameda.de), erklärt, wie das Herz gesund und fit bleibt.

Überflüssige Pfunde verlieren

Schon fünf Kilo Gewichtsabnahme können den Blutdruck deutlich senken und so das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall reduzieren. Dabei ist auch die Verteilung des Körperfetts von Bedeutung: Der „Bierbauch“ birgt mehr Gefahren für das Herz als die weibliche „Apfelform“ mit Fettpölsterchen auf den Hüften.

Bewegen Sie sich regelmäßig

Sport erleichtert das Abnehmen, lässt den Blutdruck sinken, erhöht die Ausdauer und Köperspannung. Das Herz wird stärker durchblutet und besser mit Sauerstoff versorgt. Fangen Sie langsam an: Je nach Alter täglich ein flotter Spaziergang oder 3 x 30 Minuten pro Woche Ausdauersport wie Walking, Joggen oder Schwimmen – das bringt Ihr Herz auf Trab!

Sinnvolle Ernährung schützt das Herz

Pflanzliche Öle wie Lein- und Sonnenblumenöl sowie Fisch enthalten ungesättigte Fettsäuren, die den Cholesterinspiegel und Blutdruck senken können. Achten Sie auf maßvoll gesalzene Speisen, denn zu viel Salz kann den Blutdruck erhöhen und die Nieren belasten.

Glucose und Cholesterin im Griff behalten

Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Blutzucker- und Blutfettwerte und richten Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten danach. Zu viel Zucker im Blut führt zu Diabetes, Gefäße können sich entzünden. Cholesterin und Triglyceride machen die Adern eng und unelastisch, so dass auch das Herz nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt wird.

Vermeiden Sie Hochdruck in den Gefäßen

Herrscht dauerhaft zu hoher Blutdruck, werden Herz und Blutgefäße überlastet. Es entstehen Ablagerungen, enge Gefäße erhöhen wiederum den Blutdruck. Wer sich regelmäßig bewegt, ein paar überflüssige Kilos verliert und auf stressfreie Momente im Alltag achtet, kann seinen Blutdruck schon deutlich senken.

Alkohol nur in Maßen genießen

Alkohol schädigt auf Dauer Leber, Nieren, Herz und Gehirn. In Maßen, etwa ein Gläschen ein bis zweimal pro Woche, ist er ungefährlich für Herz und Kreislauf. Dabei sollten Frauen nicht mehr als 20g Alkohol (etwa ein großes Bier) und Männer nicht mehr als 30g pro Tag zu sich nehmen.

Rauchen verengt die Herzkranzgefäße

Hören Sie auf zu rauchen und senken Sie damit allein Ihr Herzinfarktrisiko um ein Drittel! Nikotin wirkt gefäßverengend, so dass auch das Herz nicht mehr genügend Sauerstoff über die Herzkranzgefäße erhält. Außerdem begünstigt es Arteriosklerose und kann Herzrhythmusstörungen hervorrufen.

Entspannung statt Dauerstress

Bei langanhaltendem Stress schüttet der Körper vermehrt Cortisol aus. Dadurch steigen Zucker- und Fettspiegel im Blut an, der Blutdruck steigt, Herz und Gefäße werden belastet, das Immunsystem wird geschwächt. Entspannungstechniken wie Yoga oder Autogenes Training sowie regelmäßiger Sport helfen, Stress abzubauen, und schützen so das Herz.

Treten Beschwerden auf, die auf eine Erkrankung des Herzens hinweisen, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Gut bewertete Kardiologen finden Sie z.B. auf jameda (http://www.jameda.de/aerzte/kardiologen/fachgebiet/).

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt: jameda GmbH, Elke Ruppert, Klenzestraße 57b, 80469  München, presse@jameda.de, 089/2000 185 85, http://www.jameda.de

 

Gesunde Rosenfrucht

Herzschützendes Potenzial der Hagebutte

Hagebutten, die Früchte der Hundsrose (Rosa canina), haben ihr antientzündliches Potenzial bereits in mehreren Studien zu rheumatischen Erkrankungen wie Arthritis oder Arthrose beweisen können [2-5].

Wissenschaftler wollten nun wissen, ob die vielseitige Rosenfrucht auch metabolische Effekte, wie unter anderem cholesterin- und blutdrucksenkende, gewichtsregulierende und den Glukosehaushalt betreffende Wirkungen bei übergewichtigen Patienten mit hohem Diabetes- und Herzinfarktrisiko zeigt.

Merh Infos dazu unter http://www.carstens-stiftung.de/artikel/gesunde-rosenfrucht.html

Quelle: Carstens-Stiftung

 

Warum ist Weißdorn gut fürs Herz?

Studie zum pflanzlichen Wirkmechanismus

Stickstoffmonoxid (NO) hat unter anderem gefäßerweiternde Wirkungen, welche das Herz-Kreislauf-System entlasten und medizinisch zur Behandlung bei Lungenfunktionsstörungen wirksam eingesetzt werden können.
Kürzlich wurde herausgefunden, dass NO im Körper auch von den roten Blutkörperchen produziert werden kann. Weißdorn (Crataegus sp.) wiederum wird schon lange bei Herz-Kreislauferkrankungen eingesetzt.
Die vorliegende Studie überprüft, ob die positiven Eigenschaften von Weißdorn auf einer Beeinflussung der NO-Produktion durch die roten Blutkörperchen beruhen (1).

Mehr Infos dazu unter http://www.carstens-stiftung.de/artikel/wirkmechanismus-von-weissdorn.html

Quelle: Carstens-Stiftung

 

Herzwochen 2012 – Herz in Gefahr: Koronare Herzkrankheit erkennen und behandeln

Bundesweite Informationskampagne der Deutschen Herzstiftung startet im November

„Herz in Gefahr“ ist das Motto der Herzwochen 2012 der Deutschen Herzstiftung, die sich der Koronaren Herzkrankheit widmen und bundesweit vom 1. bis zum 30. November 2012 stattfinden.
Die Koronare Herzkrankheit (KHK) zählt weltweit zu den häufigsten Herzerkrankungen. Millionen von Menschen leiden an Verengungen der Herzkranzgefäße.

Mehr Infos dazu unter http://www.idw-online.de/de/news488780

Quellen: Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung, Informationsdienst Wissenschaft (idw)

 

Gar nicht bitter: Schokolade für ein gesundes Herz

Aber dunkel muss sie sein

Das Interesse der Wissenschaft an den gesundheitsfördernden Effekten von Kakao und Kakaoprodukten wie Schokolade ist groß. Eine systematische Übersichtsarbeit fasst die Ergebnisse der Forschung aus den letzten Jahren zusammen [1].

Mehr dazu unter http://www.carstens-stiftung.de/artikel/taeglich-bitterschokolade-essen-fuer-ein-gesundes-herz.html

Quelle: Carstens-Stiftung

 

Entzündliche Herzerkrankungen: Neuer Signalweg als Auslöser identifiziert

Kürzlich wurde bekannt: Eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) war wohl ursächlich für den plötzlichen Tod des italienischen Fußballspielers Piermario Morosini im Frühjahr. Oft werden solche Herzmuskelentzündungen und etwa die schwerwiegendere inflammatorische Kardiomyopathie von Viren wie dem Coxsackie-Erreger oder durch eine verschleppte Grippe ausgelöst. Diese verschiedenen Ursachen haben eine Gemeinsamkeit: Stets ist der molekulare Signalweg IKK/NF-kappaB (IKK/NF-κB) im Herzen aktiviert.

Mehr Infos dazu unter http://www.idw-online.de/de/news486901

Quellen: Universität Ulm, Informationsdienst Wissenschaft (idw)

 

Grüner Tee ist gut fürs Herz

Durchbruch bei Herzmuskelschwäche durch Amyloidose

Kommt es zu Ablagerungen von Eiweißen im Körper, spricht man von einer Amyloidose. Diese sind z.T. erblich bedingt, verlaufen letztendlich meist fatal und sind schwer oder nicht therapierbar. Bei einer Ablagerung des Bluteiweißes Transthyretin zwischen den Zellen des Herzmuskels ist eine Herzmuskelschäche die Folge (Kardiomyopathie). Substanzen zur Auflösung dieser Ablagerungen befinden sich erst in der Entwicklung. Eine Beobachtungsstudie mit Grünem Tee berichtet jetzt über bemerkenswerte Erfolge (1)

Mehr Infos dazu unter http://www.carstens-stiftung.de/artikel/gruener-tee-durchbruch-bei-herzmuskelschwaeche-durch-amyloidose.html

Quelle: Carstens-Stiftung