Hautausschläge nicht unterdrücken

Die Bedeutung der Hautausschläge

Wer einen Hautausschlag hat, will ihn so schnell wie möglich loswerden. Das ist verständlich. Die Sache sieht häufig nicht gerade appetitlich aus. Und wenn es dann auch noch juckt … Ist das Kind betroffen, ist die Sache noch schlimmer. Denn dann kommt die Sorge der Mütter und Väter dazu.

Sich sorgen darum, ist auch richtig. Der Körper will uns, wie bei allen Symptomen, zeigen, dass im Inneren des Organismus etwas schief läuft. Frühere Mediziner haben sich um diese inneren Vorgänge dann gekümmert und zum Beispiel etwas für die Entgiftungsorgane getan.

Die Natur hat mit dieser Maßnahme leider nicht eingeplant, dass die Menschen dank moderner Therapeutika nur noch eines sehen: Der Ausschlag muss weg, jetzt, sofort und gleich. Der häufigste Weg: Man geht zum Hautarzt, bekommt eine Salbe verschrieben. Im Idealfall ist die Sache dann erledigt. Betroffene, Eltern und natürlich der „erfolgreiche“ Arzt sind erst einmal zufrieden.

Doch jeder ganzheitliche Mediziner wird da ganz unruhig. Denn er erinnert sich an die Worte eines erfahrenen Arztes, Dr. med. Karl Stauffer (1870-1930). Wir zitieren seine Worte aus seinem Buch, um die alten Weisheiten wieder in Erinnerung zu rufen:

„Hautausschläge … wir begrüßen diesen Ausschlag mit Genugtuung und wissen, dass der Organismus die Haut als Schutz- und Ausscheidungsorgan für gewisse Gifte in Tätigkeit treten lässt. Wir wissen, dass derartige Ausschläge nicht von der Haut zurückgetrieben werden dürfen, sonst entstehen erfahrungsgemäß Drüsenanschwellungen und innere Erkrankungen bedenklicher Art, besonders an den Schleimhäuten…“ (Quelle: Dr. med. Karl Stauffer, Homöotherapie, S. 24 u.a.)

Nun, mehr braucht dem nicht hinzugefügt werden.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden

Schreibe einen Kommentar