Archiv der Kategorie: Psyche

Schlecht gelaunt mit leerem Magen

Weckt Hunger die Diva in uns?

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenWerden wir zur Diva, wenn wir hungrig sind? Das jedenfalls vermittelt ein bekannter Werbespot. Ein Biss in den Schokoriegel soll den emotionalen Frieden wiederherstellen. Aber so einfach ist das leider nicht. Hunger allein führt nicht automatisch zu einer gereizten Stimmung, hat eine aktuelle Studie aus den USA gezeigt. Es ist vielmehr ein Zusammenspiel zwischen Biologie, Persönlichkeit und bestimmten Umwelteinflüssen, das einem Hungrigen auch die Laune verderben kann.

Die Wissenschaftler der Universität von North Carolina führten zwei Online-Experimente mit mehr als 400 Teilnehmern durch. Zunächst machten die Probanden Angaben, wie hungrig sie sich fühlten. Anschließend wurde ihnen ein Bild gezeigt, das positive, negative oder neutrale Gefühle auslösen sollte.

Danach hatten die Versuchspersonen die Aufgabe, ein Piktogramm anhand einer 7-stufigen Skala von angenehm bis unangenehm einzuordnen. Das Ergebnis: Hungrige Menschen, die zuvor ein eindeutig negatives Bild gesehen hatten, bewerteten im Anschluss das Piktogramm im Vergleich zur „gesättigten“ Gruppe eher negativ. Bei einem neutralen oder positiven Bild gab es keine Unterschiede. Offenbar liefert erst das negative Bild den Kontext für die negative Bewertung, kommentieren die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Emotion“. Das bedeutet im realen Leben: Es kommt auch auf die jeweilige Situation und das Umfeld an, ob uns der Hunger auf die Palme bringt.

 Psychische Probleme – Ansatz der Bioresonanz

Ein weiterer Faktor ist das Bewusstsein über die eigenen Gefühle, wie ein weiteres Experiment mit mehr als 200 Teilnehmern vermuten lässt. Vor dem Versuch sollte sich ein Teil der Probanden in einer Schreibübung mit seinen Emotionen beschäftigen. Anschließend erwartete die gesamte Gruppe ein inszeniertes, negatives Erlebnis. Hungrige Personen reagierten in der belastenden Situation gestresster und wurden häufiger von ihren negativen Emotionen überwältigt, wenn sie sich vor dem Experiment nicht mit ihrem gegenwärtigen Gefühlszustand auseinandergesetzt hatten. Eine erhöhte Achtsamkeit führte dazu, dass Menschen trotz Hunger gelassener reagieren konnten. Weitere Studien sollen folgen, um von Hunger ausgelöste emotionale Zustände noch besser verstehen zu können. Vermutlich gibt es neben dem Kontext und dem „Selbstbewusstsein“ noch weitere Faktoren, die uns bei leerem Magen zur Diva werden lassen – oder auch nicht.

Heike Kreutz, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1037/emo0000422

https://www.youtube.com/watch?v=DFgnzqVXA0c

Broschüre „Der Kopf isst mit – Zusammenspiel zwischen Essen und Psyche“
Bestell-Nr. 3440, Preis: 6,00 Euro

www.ble-medienservice.de

Kontakt:

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Präsident
Dr. Hanns-Christoph Eiden
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Telefon: 0228 / 68 45 – 0
Internet: www.ble.de
E-Mail: info@ble.de

Presserechtlich verantwortlich:
Dr. Margareta Büning-Fesel, BLE

Redaktion:
Harald Seitz, BLE
Renate Kessen, BLE

 

DAK meldet: Starker Anstieg von Schlafstörungen

Die DAK berichtet, dass sich die Anzahl der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen verdreifacht hat

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenDie Krankenkasse DAK berichtet in ihrem Report, dass 80 Prozent aller Erwerbstätigen unter Schlafstörungen leiden würden. 10 Prozent sogar unter besonders schweren Schlafproblemen. Zudem wies die DAK daraufhin, dass die Schlafstörungen unterschiedliche Ursachen haben können.

Fehlender Schlaf hat Konsequenzen

Auf Dauer kann fehlender Schlaf krank machen. Schlafstörungen können indirekt auch zu familiären und beruflichen Konflikten führen. Mediziner der Deutschen Gesellschaft für Neurologie bestätigen, dass teilweise zu schnell und zu oft Medikamente zum Einsatz kommen. Sie warnen, dass die Chemie nur die Symptome, nicht aber die Ursachen einer Schlafstörung beseitigt.

Schlechte Arbeitsbedingungen oder seelische Verletzungen können Schlafstörungen auslösen

Immer schlechtere Arbeitsbedingungen und private Probleme können zu Schlafstörungen führen. Aber auch psychische Verletzungen aus der Vergangenheit können eine Ursache der Erkrankungen sein. Prof. Dr. Thiede weist in der Fachzeitschrift Paracelsus daraufhin, dass gepulste Funkstrahlung ebenfalls den Schlaf beeinträchtigen kann.

 Psychische Probleme – Ansatz der Bioresonanz

Hinter nüchternen Zahlen versteckt sich die Qual der Betroffenen

Die Betroffenen wälzen sich im Bett, die Zeit vergeht quälend langsam. Aufstehen, hinlegen… Am nächsten Morgen fehlt der Schlaf. Auf der Arbeit kann die Müdigkeit zu Gereiztheit und Konzentrationsstörungen führen. Die Leistungsfähigkeit sinkt.

Schlafstörungen können auch auf Erkrankungen hinweisen

Außengeräusche, Funkwellen, aber auch körperliche und seelische Erkrankungen können Schlafstörungen begünstigen. Wenn äußere Störungsquellen ausgeschlossen werden können, dann sollte ein Arzt oder Heilpraktiker somatische (körperliche) Ursachen abklären. Sollten keine äußeren Anlässe und keine somatischen Ursachen vorliegen, dann können die psychischen Störungsursachen in einer Psychotherapie mit Hypnose aufgelöst werden. Ursachen können Konflikt am Arbeitsplatz, drohende Arbeitslosigkeit, Erziehungsprobleme oder Streitigkeiten im familiären Umfeld sein. Bei psychischen Erkrankungen wie Depressionen können Schlafstörungen ebenfalls auftreten. Hypnotherapie kann auch bei der Therapie psychischer Erkrankungen unterstützend eingesetzt werden.

Hoffnung für Millionen Betroffener

Die erfahrene Hypnotherapeutin, Frau Herrmann, macht Hoffnung. Der Wunsch, schnell und erholsam ein- und durchschlafen zu können, kann sich erfüllen.

Hypnose kann helfen, die Ursachen von Schlafstörungen aufzulösen

Hypnose kann helfen die selbstschädigenden Denkstrukturen, die Schlafstörungen oder psychischen Erkrankungen zugrunde liegen, aufzulösen. Individuelle Lösungsstrategien werden erarbeitet. Die erfahrene verhaltens- und hypnotherapeutisch arbeitende Heilpraktikerin für Psychotherapie Ute Herrmann erklärt, dass in der Trance die Auslöser von psychischen Erkrankungen und Schlafstörungen aufgelöst werden können. Je nach Ursache wird das Selbstbewusstsein gestärkt, Kommunikationsmuster oder fehlende Kompetenzen werden erarbeitet. Am Ende kann die Erkrankung ein Schlüssel zu einem besseren Arbeitsplatz, harmonischer Beziehung oder mehr Lebensqualität sein.

Hilfe finden Betroffene bei dem VFP, Verband freier Psychotherapeuten, Herrn Dr. Weishaupt 0180/3210217 oder der psychologischen Beraterin und Hypnotherapeutin Frau Ute Herrmann, 0209/14971557. Ute Herrmann ist Heilpraktikerin für Psychotherapie und psychologische Beraterin. Seit 1990 begleitet Frau Herrmann Menschen auf ihrem Weg zu mehr Lebensqualität durch professionelle Hypnose. Unterstützend wendet sie die Rational-Emotive-Verhaltenstherapie (REVT) an. Bei Trauma oder Angststörungen setzt Frau Herrmann auch die Eye-Movement-Desensibilisierung (EMDR) ein. Seit 2004 erstellt sie Gutachten für Familiengerichte in NRW und bildet zusätzlich als Dozentin künftige Gutachter für Familiengerichte aus.

Ute Herrmann ist Heilpraktikerin für Psychotherapie und psychologische Beraterin. Seit 1990
begleitet Frau Herrmann Menschen auf Ihrem Weg zu mehr Lebensqualität durch professionelle Hypnose. Unterstützend wendet sie die Rational-Emotive-Verhaltenstherapie (REVT) an. Bei Trauma oder Angststörungen setzt Frau Herrmann auch die Eye-Movement-Desensibilisierung (EMDR) ein. Seit 2004 erstellt Frau Herrmann Gutachten für Familiengerichte in NRW und bildet zusätzlich als Dozentin künftige Gutachter für Familiengerichte aus.

Übermittelt druch www.pr-gateway.de

Firmenkontakt
BTG und Hypnose
Ute Herrmann
Wittekindstr. 10
45879 Gelsenkirchen
0209/14971557
info@btg-und-hypnose.de
http://www.btg-und-hypnose.de/

Pressekontakt
az online marketing
Alexander Zotz
Schinkelstr. 39b
40699 Erkrath
0211-94195748
info@alexander-zotz.de
https://www.alexander-zotz.de

Kinder sitzen sich krank

Fatale Bewegungsarmut bei Heranwachsenden

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenWer kann sich noch an die Zeiten erinnern, in denen Kinder jede freie Minute zum Toben und Spielen im Freien nutzten und in ihrer Bewegungsfreude kaum zu bremsen waren? Von diesem idyllischen Bild sind die heutigen Heranwachsenden weit entfernt. Im Alter von drei bis 17 Jahren erfüllen 77,6 Prozent der Mädchen noch nicht einmal die Mindest-Bewegungsempfehlung der WHO (Weltgesundheitsorganisation) von wenigstens 60 Minuten mäßig bis anstrengender körperlich-sportlicher Aktivität am Tag.

Nur wenig besser sieht es bei den Jungen aus, bei denen die bedenkliche Bewegungsarmut auf 70,6 Prozent zutrifft. Zu diesem Ergebnis kommt die KIGGS Welle 2 (2014 bis 2017), eine Folgeerhebung des Robert Koch-Instituts zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland.

Dabei zeigte sich erneut, dass das Bewegungsdefizit mit steigendem Lebensalter kontinuierlich ausgeprägter wird. Während bei den drei- bis sechs-jährigen Mädchen immerhin noch 42,5 Prozent der Minimalanforderung entsprechen, sind es bei den 14- bis 17-Jährigen nur noch 7,5 Prozent. Im gleichen Alter kommen Jungen auf 48,9 Prozent bzw. auf 16 Prozent. Der Rückgang an körperlicher Aktivität fällt bei ihnen somit nicht ganz so fatal aus.

 Vom Schmerz zur Heilung

Unbestritten und durch zahlreiche Untersuchungen belegt ist jedoch, dass ein bewegungsfreudiger Lebensstil insbesondere in den Entwicklungsphasen Kindheit und Jugend einen unersetzlichen und nicht wieder aufholbaren Stellenwert für die physische, psychische sowie soziale Gesundheit hat. Chronische Defizite an körperlicher Aktivität haben lebenslange Konsequenzen zur Folge. Bewegungsförderung sollte deshalb ein zentrales Anliegen der Kitas und Schulen sein, vor allem aber auch der Eltern, die großen Einfluss auf das Freizeitverhalten ihrer Kinder nehmen können. “Gemeinsam den Alltag körperlich aktiv gestalten und Freude an sportlichem Engagement vorleben und vermitteln, sollte die Devise lauten”, fordert Dr. Axel Armbrecht (Institut für Bewegungstherapie, Eutin), der sich für diese Einstellung als Experte u. a. auf den Ratgeberportalen www.komm-in-schwung.de sowie www.familienaufstand.de stark macht.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Sieben Fehler, die Sie beim Intervallfasten vermeiden und Stress vorbeugen sollten

Wie Sie in Bezug auf Ihren Körper positiv zu denken lernen, Stress vorbeugen und sich etwas Gutes tun

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenDie Körperbewussten und Diäterfahrenen unter uns werden sich erinnern, dass das sogenannte Dinner Cancelling bereits früher einmal in Mode war. Ihm wurden Wunderwirkungen zugeschrieben, weil in Tierexperimenten Tiere, die abends kein Futter bekamen, gesünder und länger lebten. Selbst unsere Omas wussten, dass man nach 17 oder 18 Uhr nicht mehr essen sollte, um schlank zu bleiben oder legten einen Reistag ein.

Hinter dem neuen Modell mit dem schicken Namen verbirgt sich also altes Wissen. Es wird dafür plädiert Mahlzeiten nur innerhalb von täglich 8 Stunden einzunehmen, d. h. 16 Stunden zu fasten. Die Vorteile sollen vor allem in der Entgiftung, Heilung und Entlastung des Körpers in einer Gesellschaft, die immer mehr isst, liegen.

Während der Fastenzeit bis Ostern habe ich das natürlich getestet, weil ich mir gern selbst eine Meinung zu Gesundheitstipps bilde. Ich entschied mich, abends vor 18 Uhr und morgens nach 10 Uhr zu essen und wollte dies mehrere Wochen durchhalten. Es gelang mir nicht. Weil solch ein Leben völlig ungesellig ist – Sie können abends entweder nicht ausgehen oder ausgehen und den anderen beim Essen zusehen. Und weil ich nachts vor Hunger wach wurde. Deshalb habe ich die Strategie geändert und lasse nun ab und an das Frühstück ausfallen. Dies ist deutlich leichter für mich und der knurrende Magen stört seltener.

Stress vorbeugen heißt Risiken zu kennen

Bevor Sie begeistert auf diesen Zug aufspringen, sollten Sie die wichtigsten Fehler kennen, um sie zu vermeiden:

Fehler 1: Sich selbst beschummeln

Was wollen Sie mit dem Intervallfasten erreichen? Heimlich geht es oft um das Abnehmen. Endlich den Geheimtipp zu finden, der den ersehnten Erfolg bringt. Besser wäre, klar zu formulieren, was Sie wollen. Also nicht “ich muss 3 Kilo abnehmen” oder “ich will nicht mehr so dick sein” sondern “Ich trage mit Freude mein rotes Sommerkleid in Gr. x; es sitzt locker und steht mir wunderbar”.

 Wegweiser Abnehmen

Fehler 2: Zu hohe Erwartungen

Haben Sie zu hohe und unrealistische Erwartungen, werden Sie dazu neigen, schnell aufzugeben. Vieles wirkt aber langfristig am erfolgreichsten. Je realistischer Sie herangehen, desto mehr Freude werden Sie haben.

Fehler 3: Sich selbst überfordern

Oft beginnt man mit einem Konzept voller Energie und Enthusiasmus und übertreiben den Einsatz. So wie wir z.B. im Alltag kaum Sport treiben und im Urlaub gleich mehrere Stunden täglich. Besser wäre, in kleinen Schritten zu testen, was für Sie machbar ist, was Ihnen nützt und was Ihnen Freude bringt. Eignet sich das Abendessen zum Weglassen oder eher das Frühstück? Hauruck-Aktionen sind Stress für Körper und Geist und der kostet Gesundheit.

Fehler 4: Sie haben den Kopf voller Zweifel

An schlechte Erfahrungen erinnern wir uns leider besonders intensiv und lange. Daraus erwachsen Zweifel, ob es wohl dieses Mal klappt. Und Sorgen, was, wenn nicht. Diese negativen Gedanken beeinflussen unsere Wahrnehmung, unsere Gefühle und unser Verhalten. Zweifeln wir, nehmen wir die Schwierigkeiten eher wahr oder würdigen das Erreichte nicht genug. Denken Sie besser über die Vorteile des neuen Konzeptes für sich nach: z.B. die leichte Umsetzbarkeit. Gute Gedanken fördern gute Gefühle und beides gemeinsam – gutes Verhalten.

Fehler 5: Sie denken nicht individuell

Ihre Freundin hört begeistert jeden Tag um 16 Uhr auf, zu essen? Sie sieht toll aus, hat Energie ohne Ende und schläft auch noch besser? Das wollen Sie auch. Doch bei Ihnen wird dieses schöne Familienritual zelebriert, bei dem sich alle zum Abendessen treffen und gemeinsam kochen und erzählen. Also bestünde eher die Möglichkeit, das Frühstück wegzulassen. Vielleicht aber ist das Konzept des Intervallfastens auch gar nichts für Sie. Sie stehen an erster Stelle. Ihr Körper ist einmalig und nur Sie wissen, was Ihnen gut tut.

Fehler 6: Sie ignorieren Ihren Stressfaktor

Stress ist der Appetitmacher schlechthin. Das Stresshormon Cortisol sorgt unter anderem dafür, dass der Blutzucker sinkt und Sie Heißhunger bekommen. Stehen Sie unter hohem Druck, haben Sie viel um die Ohren und gönnen sich selten Pausen, dann resultiert daraus häufig unkontrolliertes Essen. Lassen Sie nun zusätzlich eine Mahlzeit weg, kann dies den Heißhunger befeuern. Sie nehmen während der erlaubten Essenszeiten vielleicht zu viel zu sich.

Fehler 7: Sie übersehen Ihre Stoffwechselsituation

Kontrollieren und reduzieren wir die Aufnahme von Nahrungsmitteln immer aufs Neue, verlangsamt sich jedes Mal der Stoffwechsel. Das heißt, nach einer Nahrungsmittelreduktion verbrauchen wir weniger als vorher und nehmen sogar zu, wenn wir lediglich genau wie vorher essen. Das Auslassen einer Mahlzeit führt in der Gesamtkalorienmenge zu ähnlichen Gefahren. Es kann bedeuten, dass Sie künftig immer so wenig essen müssten, um Ihr Gewicht zu halten. Ehe Sie starten, sollten Sie sich darüber im Klaren sein.

 Vom Schmerz zur Heilung

Und was mache ich? Ich befasse mich zuerst mit meinem Gedanken und achte jeden Tag beim Thema Körper und Gewicht, aber auch in Arbeit und Familie, auf positive Gedanken. Falls Sie mitmachen möchten und ein Konzept suchen, bei dem Sie nur 10 Minuten am Tag investieren, schauen Sie hier:
http://www.ilonabuergel.de/positives-denken-lernen-damit-leistung-auch-gluecklich-macht/

Ich esse sehr gern und auch gern – viel. Deshalb finde ich die Idee überzeugend, dem Körper ab und zu eine Erholungspause zu gönnen. Ich lasse 1 Mal pro Woche das Frühstück ausfallen und achte darauf, das Frühstück, was ich esse, noch mehr zu genießen und zu zelebrieren.

Diplom-Psychologin Dr. Ilona Bürgel zählt zu den führenden Vertretern der Positiven Psychologie im deutschsprachigen Raum. Wie ein roter Faden zieht sich die Einladung zu einem Perspektivwechsel durch ihre Arbeit – weg von der Fixierung auf äußere Bedingungen in unserer sich ständig ändernden Welt, hin zum guten Umgang mit sich selbst. Die gefragte Refe-rentin und Buchautorin zeigt Ihnen ganz praktische Wege, wie es auf Dauer möglich ist, Leistung und Wohlbefinden miteinander zu verbinden. Nach 15 Jahren in Führungspositionen der freien Wirtschaft ist sie heute erfolgreiche Referentin, Beraterin, Autorin und Kolumnistin. Sie wurde vom Ministerium für Wirtschaft und Energie als Vorbildunternehmerin ausgezeichnet. Dr. Ilona Bürgel liebt Schokolade und Musik.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Dr. Ilona Bürgel
Ilona Bürgel
An der Dreikönigskirche 10
01097 Dresden
01702753199
ilonabuegel@ilonabuergel.de
http://www.ilonabuergel.de

Der Weg zu mehr Ausstrahlung

Positive Gefühle machen schön und selbstbewusst

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenWer sich gut fühlt, strahlt das meist auch aus. Persönlichkeitstrainerin Carmen Maria Poller weiß, wie wichtig es ist, sich selbst zu kennen und zu lieben, um Selbstbewusstsein und Charisma auch nach außen zu tragen. In ihrem Buch „Glücklich, schön und selbstbewusst. Ihr Weg zu positiver Ausstrahlung“ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2018) beschreibt sie, wie man Gedanken in positive Gefühle verwandelt und so „das gewisse Etwas“ entwickelt.

Was ist das Geheimnis einer tollen Ausstrahlung? „Selbstbewusste Menschen haben ihr wahres Selbst erkannt, und das lässt sie strahlen. Es macht sie gesünder, fröhlicher, gelassener und attraktiver“, ist Poller überzeugt. Ein erster Schritt zu mehr Charisma ist deshalb eine ehrliche und realistische Selbsteinschätzung.

Eine wertvolle Hilfestellung, um bestimmte Merkmale im Gesicht zu erkennen und Körpersignale zu deuten, bietet die Methodik des Face-Readings. „Das Gesicht ist der Spiegel unserer Persönlichkeit“, ist Poller überzeugt. „Erst wenn wir uns unserer Persönlichkeit bewusst sind, können wir die nötigen Entscheidungen treffen und unser Verhalten verändern“, so die Autorin.

Nach dieser Bestandsaufnahme folgt das Selbstchoaching. „Jeder Gedanke, jede Wahrnehmung führt zu einer Beurteilung. Und diese Beurteilungen werden zu starken Gefühlen, die sich konsequent auf unseren Körper, unsere Körpersprache und unser Verhalten auswirken“, so die Autorin. Mit Hilfe der Erkenntnisse aus der Hirnforschung und dem Mentaltraining kann man seine Überzeugungen positiv verändern und so auch Einfluss auf sein Aussehen nehmen. Wichtig sei es, dass das Selbstbewusstsein unabhängig von der Resonanz der Mitmenschen stark bleibe. Deshalb rät sie Lesern dazu, sich mit Menschen und Dingen zu umgeben, die sie wachsen lassen und die ihnen guttun. „Wenn Sie das Leben führen, das Ihnen gefällt, dann strahlen Sie. Wenn Sie sich mit sich selbst wohlfühlen und bei einem tiefen Blick in die eigenen Augen Gefühle von Anerkennung und Stolz empfinden, dann haben Sie alles richtig gemacht“, erklärt die Autorin.

Carmen Maria Poller

Glücklich, schön & selbstbewusst. Ihr Weg zu positiver Ausstrahlung

TRIAS Verlag, Stuttgart. 2018, Buch: EUR [D]14,99EUR [A]15,50, EPUB EUR [D]11,99EUR [A]11,99, ISBN Buch: 9783432106823, ISBN EPUB: 9783432106830

Zum Buch: Glücklich, schön & selbstbewusst: Ihr Weg zu positiver Ausstrahlung

Die Autorin:

Carmen Maria Poller coacht und trainiert Persönlichkeiten, für die Selbstbewusstsein, Authentizität und Wachstum wichtige Werte sind. Sie arbeitet und lebt in Düsseldorf. www.carmenpoller.de

Wissenswertes: Alte Erfahrungen überschreiben

Alte Erfahrungen und die dazugehörigen Gefühle haben ihren festen Platz im emotionalen Gedächtnis. Wir können negative Denkmuster nicht gänzlich löschen, wir können sie jedoch überschreiben, ist Poller überzeugt. Das heißt, indem wir alte Verbindungen weniger abrufen, schwächen wir sie.  Zeitgleich sollten wir neue, positive Gedanken denken, indem wir uns unsere Stärken, Potenziale, Erfolge bewusstmachen. „Sehen Sie die Dinge, die gut und schön an Ihnen sind! Ihr positives Selbstbild wächst unaufhaltsam weiter, während Sie täglich Ihre Stärken im Geiste visualisieren“, erklärt Poller.

Kontakt:

Carola Schindler | Bettina Ziegler

Thieme Kommunikation

TRIAS Verlag in der Georg Thieme Verlag KG

Rüdigerstraße 14 | 70469 Stuttgart

Tel: +49 (0)711 8931-488 | -319

Fax: +49 (0)711/8931-167

carola.schindler@thieme.de

bettina.ziegler@thieme.de

www.thieme.de/presse | www.facebook.com/georgthiemeverlag | www.twitter.com/ThiemeMed

Tagebuch der Emotionen

Intime Einblicke in tiefe Gefühlswelten

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenAm 13. Mai 2018 veröffentlichte der Hamburger Autor und Philosoph Alexander Kaminski sein erstes eigenes Buch “Tagebuch der Emotionen“.

Alexander Kaminski bezeichnet sich selbst als leidenschaftlichen Autor, der am liebsten über Emotionen und Dinge schreibt, die – wie er es ausdrückt – sonst eher selten beschrieben werden. Bisher hat er seine Texte vorwiegend in einen Blog eingebracht, der viele Menschen vor allem durch die Authentizität des Autors anspricht.

Tagebuch der Emotionen – Intime Einblicke in tiefe Gefühlswelten

Der Autor gibt in seinem Buch-Debüt in Form von Briefen, Gedichten, Geschichten und Gedankenfetzen tiefe Einblicke in seine persönliche Gedanken- und Gefühlswelt.
Hier geht es also um eine zunächst äußerst persönliche Sicht der Dinge. Depressionen, Herzschmerz, Angststörungen und Panikattacken auf der einen Seite werden kontrastiert von Liebe, Glück, Zufriedenheit und der familiären Geborgenheit wie auch Konflikthaftigkeit. Der Autor will einen bewussten Kontrapunkt zu dem in seiner Generation von ihm beklagten Mangel an Authentizität, Aufrichtigkeit, Menschlichkeit und Empathie setzen. Er verlangt Respekt und Verständnis im Umgang der Menschen untereinander und will sich deutlich von falschen Erwartungen, von Gier, Neid, Abspaltung und dem ständigen Streben nach Überfluss sowie Konsum absetzen.

Das Buch:


Der junge 25-jährige Autor transzendiert über seine persönlichen Eindrücke universelle Zustände und Gefühlswelten, die viele Menschen aufgrund ihrer persönlichen Erfahrungen nachempfinden können dürften. Sein “Tagebuch der Emotionen” bildet die Dynamik des menschlichen Lebens in einer Gesellschaft ab, die sich nach seiner Meinung zu oft vor authentischen Äußerungen zur eigenen Befindlichkeit und zum Allgemeinzustand drückt.

Alexander Kaminski schreibt dabei nicht über nur über eine rein vergeistigte oder fiktive Gedankenwelt. Er greift ganz handfest auf bisherige Erfahrungen im realen Leben zurück, die er in seinen Texten verarbeitet. Kaminski kennt Zeiten finanzieller Not und trotz seines jugendlichen Alters schon typische Talsohlen der menschlichen Existenz in einer Leistungsgesellschaft, die wenig Rücksicht auf Befindlichkeiten oder seelische Bedürfnisse nimmt. Gerade diese eigene, reale Erfahrungswelt macht die Authentizität des Geschriebenen im “Tagebuch der Emotionen” aus. Hier ist kein Träumer am Werk und kein Weltverbesserer aus dem Elfenbeinturm, sondern ein bereits an der Realität vielfach gewachsener und gestählter Autor mit philosophischem Anspruch.

Die von Kaminski gewährten persönlichen Ein- und Ausblicke sind dabei weder als positiv noch als negativ zu bewerten. Sie sind vor allem eines: Sie sind ehrlich. Damit vermögen sie mehr Trost und Identifikation in eigenen krisenhaften Lebenssituationen zu gewähren als es theoretische Abhandlungen jemals vermöchten. Alexander Kaminski macht Hoffnung. Er lässt hoffen, dass man auch mit Ehrlichkeit – besonders mit Aufrichtigkeit und authentischen Lebensäußerungen – das eigene Leben gestalten und Krisenentwicklungen entwachsen kann. “Das Tagebuch der Emotionen” spricht deshalb Menschen an, die zurzeit gerade ihre eigene Krise durchmachen, aber auch Menschen, die empathisch Verständnis für andere Menschen aufbringen und an einem, anderen besseren Menschenbild mitarbeiten möchten.

Alexander Kaminski beweist Mut mit diesem ersten Buch. Es gehört Mut dazu, sich in diesem Maße persönlich zu öffnen, den Umgang mit Versagensängsten und Krisen, aber auch mit glücklichen Momenten zu teilen. Dieses Buch ist zutiefst menschlich. Denn obgleich wir in unserer Gesellschaft vielfach ein geschöntes, immer perfektes und mit Fotoshop retuschiertes Menschenbild propagieren, ist das wirkliche Leben anders. Es unterliegt Schwankungen. Wo kein Schatten, da auch kein Licht. Das beschreibt Alexander Kaminski.

Alexander Kaminski wurde 1992 in der Till Eulenspiegel-Stadt Mölln geboren. Jetzt lebt er in Hamburg und ist leidenschaftlicher Autor, Philosoph und Marketer. Seine Zeit vertreibe ich mir mit Sport, lesen und dem Schreiben von Beiträgen und Büchern. Besonders gerne schreibt er über seine Gedanke,Gefühle, Emotionen und über die Dinge, welche sonst selten ausgesprochen werden. So verarbeitet der junge Autor die Diagnose seiner psychischen Erkrankung (Borderline Syndrom und Depressionen. Der Grund warum er so viel Herz in seine Texte legt, ist das Wissen, dass er ein paar Menschen berühren kann. Sein Motto: Mut haben, Mut zu machen. Der Autor freut sich immer, von seinen Lesern auf Instagram @alexanderkaminskioffiiell zu hören. Weitere Informationen unter: alexander-kaminski.com

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Alexander Kaminski
Alexander Kaminski
Lützower Straße 12a
23879 Mölln
01745850519
mein@tagebuchderemotionen.de
http://alexander-kaminski.com

Orientierungshilfe für Eltern

Begrenzter Medienkonsum für Kids

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenDie Dosis macht bekanntlich das Gift. Das gilt auch für den Umgang mit elektronischen Medien. PC, Tablet, Handy und Co. sind zu einem nahezu unverzichtbaren Bestandteil des Berufsalltags wie auch der Freizeit geworden. Das gilt nicht nur für Erwachsene, sondern vor allem auch für Kinder und Jugendliche, die mit diesen Medien groß geworden sind und oftmals viel spielerischer und vertrauter mit ihnen umgehen können als ihre Eltern.

Die digitalisierte Welt ist aus der Kinderwelt nicht mehr wegzudenken. Daraus ergeben sich unbestritten große Vorteile und Chancen, aber auch erhebliche Gefahren für die körperliche und psychische Gesundheit von Kids, die häufig unterschätzt werden.

Die BLIKK Medienstudie, bei der auf Initiative des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) das Medienverhalten von über 5.500 Kindern bis 14 Jahren bei den Kids selbst bzw. bei deren Eltern in 84 Arztpraxen erfragt wurde, zeigt eindeutige Zusammenhänge zwischen Entwicklungsproblemen und der Nutzungsdauer von digitalen Medien. Bei Kindern bis zu sechs Jahren sind dies bei nicht altersgemäß angepasstem Konsum insbesondere Störungen der Sprachkompetenz. Bei Schulkindern wurde das vermehrte Auftreten von schlechten schulischen Leistungen, ADHS sowie sozial bedingten Auffälligkeiten, außerdem Übergewicht und Schlaf- sowie Angststörungen beobachtet.

 Psychische Probleme – Ansatz der Bioresonanz

Eine ganz wesentliche Herausforderung für Eltern, aber auch für Kitas, Schulen und Ärzte besteht deshalb darin, ihre digitale Fürsorgepflicht wahrzunehmen. Und diese erstreckt sich nicht nur auf die Kontrolle, welche Inhalte für den Nachwuchs geeignet sind, sondern vor allem auch auf die Nutzungsdauer von elektronischen Medien. Als Orientierungshilfe empfiehlt das Bundesfamilienministerium bei Kindern im Alter von drei bis fünf Jahren maximal 30 Minuten pro Tag, für Sechs- bis Neunjährige höchstens eine Stunde täglich und für Zehn- bis Dreizehnjährige rund neun Stunden je Woche. In der Realität fällt das Mediennutzungsverhalten bei der überwiegenden Mehrheit der Heranwachsenden deutlich höher aus. So hat z. B. eine Umfrage offenbart, dass es mehr als 60 Prozent der Neun- bis Zehnjährigen nicht mehr schaffen, sich eine halbe Stunde lang ohne Fernseher oder Computer zu beschäftigen. Diese starke Fixierung auf digitale Medien hat zur Folge, dass eine körperlich aktive Freizeitgestaltung oftmals viel zu kurz kommt. So zeigen Untersuchungen, dass weniger als die Hälfte der Sechs- bis Zwölfjährigen in Deutschland der WHO-Minimalanforderung von täglich einer Stunde moderater bis intensiver körperlicher Anstrengung entsprechen. “Sinnvolle Begrenzung des Medienkonsums auf der einen Seite, Förderung eines bewegungsfreudigen Lebensstils auf der anderen Seite bilden eine wichtige Basis für gesundes, ausgeglichenes Heranwachsen”, bestätigt Dr. Axel Armbrecht (Institut für Bewegungstherapie, Eutin), der sich als Experte u. a. für die Portale www.komm-in-schwung.de sowie www.familienaufstand.de engagiert.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Leben wie im Film – Ruediger Dahlke “Hollywood Therapie”

Die Buch-Neuerscheinung “Die Hollywood Therapie: was Filme über uns verraten” nutzt Spielfilme zur Selbsttherapie.

Fast jeder Mensch hat Lieblingsfilme, die ihn geprägt und vielleicht sein Leben beeinflusst haben.

Diese Konfrontation über Filme mit dem eigenen Wesen ist auch ganz systematisch möglich, dachten sich Dr. Ruediger Dahlke und seine erste Frau Margit Dahlke. “Wir lieben Spielfilme sehr. Wenn wir in der Beratung Parallelen zwischen einem Film und den Problemen unserer Patientinnen und Patienten sahen, wollten wir ihnen den entsprechenden Film nahelegen”, sagt Dr. Ruediger Dahlke.

Ganz bewusst angesehen, die Verbindung zum eigenen Lebensweg und Schicksal erkennend, können Spielfilme zur persönlichen Entwicklung oder zur Auflösung eines Problems beitragen.
“Nach vielen Jahren Erfahrung und ständiger Abstimmung miteinander über das Einsetzen und den Erfolg der von uns empfohlenen Filme, hatten wir Lust, einer breiten Leserschaft diesen freudvollen Zugang zur Selbsttherapie und -erkenntnis zu bieten”, fügt Margit Dahlke hinzu.

So entstand dieses Buch “Die Hollywood Therapie. Was Filme über uns verraten”.
Das Buch vereinigt in sich mehrere Vorteile: es ermöglicht über gute, die Seele berührende Filme für alle Lebensbereiche (“12 Lebensbühnen”) Zugang zu jedem Thema, an dem wir wachsen und uns entwickeln wollen. Und gleichzeitig ist es eine schöne Methode, den Abend zu einem Feierabend werden zu lassen. Auch für Therapeuten, die sich diesen neuen Gedanken zuwenden wollen, gibt es wertvolle Hinweise für empfehlenswertes Filmmaterial. Webseite:
WWW.DAHLKE.AT

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Heilkundeinstitut Dahlke
Chiara Maria Kowatsch
Oberberg 92
8151 HITZENDORF
0043 660 1246814
communication@dahlke.at
http://hollywood.dahlke.at

Wie kann man digitalen Stress abbauen

5 Wege um Stress abzubauen in der Arbeitswelt 4.0

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenWie kann man Stress abbauen wenn allerorten über neue Technik, die keiner will, Software-Updates, die nicht funktionieren, Clouds, die man nutzen soll, aber nicht möchte, geklagt wird. Andererseits äußern Erwachsene in Deutschland in Umfragen, dass sie insbesondere die Orts- und Zeitunabhängigkeit, die ihnen die neuen technischen Möglichkeiten eröffnen, schätzen. Das Home-Office erfreut sich großer Beliebtheit, wir können Zugtickets buchen oder Gesetzesnovellen nachlesen, wann und wo immer wir wollen. Doch oft tappen wir blind in die damit einhergehenden digitalen Fallen:

5 negative Gewohnheiten bauen Stress auf anstatt ab

1. Zu viel, zu oft, zu lange
Negativer digitaler Stress geht auf das Konto des “Zuviel”, das parallel stattfindet und dem niemals endenden Leistungsgedanken. Beides raubt Kraft und macht ruhelos.

2. Negative Informationsflut
Unser Gehirn registriert Negatives zuerst und merkt es sich besonders gut. Die vorwiegend negativen Sensationen aus Frühstücksfernsehen, Radio, Computer und Handy verstärken dies.

3. Schnell anstatt sorgfältig
Wir versuchen, in der gleichen Zeit immer mehr Aufgaben zu erledigen. Dies geht nicht nur zu Lasten der Qualität, sondern vermindert vor allem die Bewusstheit, die Achtsamkeit beim Tun.
Beantworte ich auf dem Bahnsteig “schnell” meine Mails, antworte ich nicht wohldurchdacht. Schlinge ich mein Essen während der Arbeit am Computer hinunter, werde ich es weder schmecken noch genießen.

4. Betriebsam anstatt wirksam
Wie oft bestimmt Effizienz unser Tun und wie selten nutzen wir Gelegenheiten, Stress abzubauen? Beim Warten auf den Bus oder im Wartezimmer lesen wir die Nachrichten. Während wir telefonieren, haben wir ein Auge auf das Intranet und in Meetings den Computer dabei. Es scheint, als hielten wir Ruhe, Langsamkeit oder Zeitlücken nicht mehr aus, ohne dass sich Langeweile einstellt. Dabei liegt hier das größte Erholungs- und Kreativitätspotential im Alltag.

5. Grübelei anstatt Konzentration
Während der Kosmetikbehandlung denken wir an ein krankes Familienmitglied und beim Yoga an die unaufgeräumten Kinderzimmer. Selbst im Urlaub schalten wir nicht ab: weder die Gedanken noch das Handy. Was wir dabei verlieren, ist nicht nur das Bewusstsein für den Augenblick, sondern auch die Fähigkeit, unsere Gedanken bewusst zu lenken.

 Psychische Probleme – Ansatz der Bioresonanz

Die Top 5 wie man Stress in der Arbeitswelt 4.0 abbaut

Disziplin ist nicht nur nötig, um gut für sich zu sorgen, sondern auch, um gut zu entscheiden. Zum Beispiel, welche Aktivität/welches Medium wir priorisieren. Je besser es uns geht, je wohler wir uns fühlen, desto leichter gelingt dies.

1. Selbst gut für sich sorgen

Fühlen wir uns gut, gehen wir mit uns und anderen Menschen besser um und finden leichter Lösungen. Gleichzeitig sind wir emotional unabhängiger davon, ob und wieviel positives Feedback beispielsweise auf dem Facebook-Account oder einer Bewertungs-Website eingehen.

2 Das Tempo selbst bestimmen

Wie oft treiben wir uns im Alltag unnötig selbst an? Mit “mal schnell”, “kurz” und “müssen” hetzen wir durch unsere kostbare Lebenszeit. Besser wäre, anstelle der o. g. verbalen Beschleuniger “langsam”, “in Ruhe” oder “will” zu denken.

3. Sich von negativen Interaktionen fern halten

Sie schaden uns und anderen. Klatsch, Tratsch, Spekulationen, negative Zeitungsberichte und TV-Meldungen hinterlassen Spuren in unserem Gehirn. Deaktivieren wir doch die Eilmeldungen auf dem Handy; sie sind zu 99 % negativ. Bestimmen wir selbst, wie lange und wie oft wir uns mit welchem Thema befassen.

4. Die Aufmerksamkeit auf die richtigen Dinge lenken
Das Bewusstsein für Gutes und Schönes im Leben macht es leichter, es auch zu sehen.

5. Positiv zu denken führt zu positivem Fühlen
Insbesondere der erste und der letzte Gedanke des Tages sollten sich Schönem widmen. So steuern wir unsere Wahrnehmung über den Tag bewusst auf Angenehmes. Das verbessert den Nachtschlaf signifikant.

10 Minuten Pro Tag reichen, um sein Denken in digitalen Zeiten positiv auszurichten:
https://www.ilonabuergel.de/nehmen-sie-10-tage-lang-kurs-auf-positives-denken/

Diplom-Psychologin Dr. Ilona Bürgel zählt zu den führenden Vertretern der Positiven Psychologie im deutschsprachigen Raum. Wie ein roter Faden zieht sich die Einladung zu einem Perspektivwechsel durch ihre Arbeit – weg von der Fixierung auf äußere Bedingungen in unserer sich ständig ändernden Welt, hin zum guten Umgang mit sich selbst. Die gefragte Referentin und Buchautorin zeigt Ihnen ganz praktische Wege, wie es auf Dauer möglich ist, Leistung und Wohlbefinden miteinander zu verbinden. Nach 15 Jahren in Führungspositionen der freien Wirtschaft ist sie heute erfolgreiche Referentin, Beraterin, Autorin und Kolumnistin. Sie wurde vom Ministerium für Wirtschaft und Energie als Vorbildunternehmerin ausgezeichnet. Dr. Ilona Bürgel liebt Schokolade und Musik. www.ilonabuergel.de

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Dr. Ilona Bürgel
Ilona Bürgel
An der Dreikönigskirche 10
01097 Dresden
0351-8106680
03514700115
ilonabuergel@ilonabuergle.de
http://www.ilonabuergel.de

Organ Meditation – Ein eBook von Rainer Suda

Wie jeder Mensch auf seine inneren Organe heilend einwirken kann

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenDiplom-Biologe und Heilpraktiker Rainer Suda aus Oldenburg hat eine faszinierende Möglichkeit entwickelt, wie jeder Mensch mit seinen inneren Organen in Kontakt treten und sie zur Heilung anregen kann.

Im ersten Schritt empfiehlt er spezielle Tees aus der Apotheke. Mit ihnen wird die Organ Meditation eingeleitet.

“Die Tees haben den großen Vorteil, dass sie jederzeit anstelle oder neben anderen Getränken eingenommen werden und die inneren Organe ganz allmählich auf die Gesundung vorbereiten”, erklärt Rainer Suda. Tees hätten kaum Nebenwirkungen und lassen sich geschmacklich den individuellen Wünschen der Menschen anpassen.

Für alle inneren Organe schlägt der studierte Biochemiker spezielle Tee-Rezepte vor, die einfach in der Apotheke bestellbar sind.

In einen zweiten Schritt empfiehlt Rainer Suda spezielle Haltungsübungen, mit denen Verspannungen allmählich gelöst werden. Sie sind leicht einzuüben und werden auf dem Bett oder auf dem Sofa ohne große Anstrengung ausgeführt.

 Vom Schmerz zur Heilung

Die dritte Möglichkeit, auf die eigenen inneren Organe einzuwirken, sind Meditationen. Für jedes Organ hat Rainer Suda eine bestimmte Formel entwickelt, die wie ein Mantra immer wieder im Stillen aufgesagt wird und auf diese Weise allmählich ihre Wirkung entfaltet.

“Bei meiner Organ Meditation handelt es sich um keine Hauruck-Therapie, sondern um einen allmählichen Prozess der Annäherung an unsere inneren Organe”, erläutern Rainer Suda die Vorgehensweise. Deshalb gäbe es auch keine schnellen Heilungsprozesse über Nacht, sondern einen allmählichen Prozess der Gesundung. Dafür hat diese Art der Heilung eine lang andauernde, nachhaltige Wirkung.

“In den meisten Fällen wirkt sich diese Form der Selbsttherapie auf den ganzen übrigen Körper heilsam aus”, verspricht Heilpraktiker Suda. Die Organ Meditation ist für alle Menschen anhand des bei Amazon Kindle Edition erschienenen eBooks selbst einzustudieren. Es hat über 200 Seiten, kostet nur 9,99 Euro und ist auf jedem Smartphone lesbar.

Rainer Suda steht per E-Mail oder per Telefon 0441 – 601 701 mit persönlichen Hinweisen während seiner Sprechzeiten zur Verfügung. Bei Besuchen in seiner Praxis in Oldenburg wird um Voranmeldung gebeten, um unnötige Wartezeiten zu vermeiden. http://www.heilpraktiker-suda.de/kontakt/

Moderne Naturheilkunde
Neu im Praxisangebot: Passives Kreislauftraining nach Schiele und Organ Meditation.

Seit 1994 der Gesundheitscoach an Ihrer Seite.
Innovative Diagnostik und Therapieformen in Kombination mit klassischen Naturheilverfahren.
Für mehr Gesundheit, Vitalität und natürliche Leistungsfähigkeit.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Naturheilpraxis
Rainer Suda
Lagerstr. 48
26125 Oldenburg
0441 – 60 17 01
suda.bowtech@t-online.de
http://www.heilpraktiker-suda.de/