Schlagwort-Archive: Ayurveda

Die Hausapotheke des 21. Jahrhunderts

In manchen Fällen muss es schnell gehen – da ist eine gut bestückte Hausapotheke genau der richtige Joker.

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenIn vielen Haushalten ist sie da, die Hausapotheke und manchem Menschen hat sie auch schon geholfen, bei Verbrennungen, bei Kopfschmerzen, bei Schlaflosigkeit, bei Wetterfühligkeit und bei ganz vielen anderen “Wehwehchen”.

Bei Kinder kann es auch das Zahnen sein, bei Teenagern die Schmerzen bei der Periode, und später die Hitzewallungen der Wechseljahre.

Und in der heutigen Zeit kommen noch ganz andere Problemchen dazu: Stress zum Beispiel und bei ganz vielen Menschen eine Energielosigkeit und vieles mehr. Viele Menschen wählen als Hausapotheke die Tabletten, die es für viele Symptome gibt. Andere wiederum sehen es ganzheitlicher – für sie sind es dann die Schüßlersalze, homöopathische oder spagyrische Mittel. Auch Kräuter oder die Umstimmungsmittel des Ayurveda stehen hoch im Kurs.
Ich möchte hier eine ganz andere Form der Hausapotheke vorstellen – es ist die Hausapotheke des 21. Jahrhunderts.

In dieser gibt es 7 verschiedene Bio-Photonen Pads, die gezielt eingesetzt, oft ganz verblüffende Wirkung zeigen können. Die Wurzeln dieser Bio-Photonen Pads sind in der traditionellen chinesischen Medizin zu finden, deren Prinzipien auch sehr viel Ähnlichkeit mit der Ayurvedamedizin und der tibetischen Medizin haben. Eine weitere Wurzel ist in der aktuellen Quantenphysik zu finden. Erfinder von dieser Pflaster-Technologie ist der Wissenschaftler David Schmidt. Wer mehr über ihn lesen möchte, kann am Ende dieses Artikels ein Interview mit Ihm als PDF runterladen. Es ist spannend, welche revolutionären Entdeckungen von ihm erforscht wurden.

 Vom Schmerz zur Heilung

Diese Technologie steht jeden gesundheitsbewussten Menschen als Hausapotheke zur Verfügung. Und das Besondere ist die leichte Handhabung – das macht diese Hausapotheke so einzigartig. Für Menschen. die mehr über die Hausapotheke des 21. Jahrhunderts erfahren möchte, wurde von Christian Irrgang (TCM) und Wolfgang Neutzler (Ayurveda), beide sind Heilpraktiker, ein 8-teiliger kostenloser Videokurs geschaffen.

In diesem erfahren die Menschen vieles über die Grundlagen und über die Handhabung der Lifewave-Biophotonen-Pads. Hier geht es zu dem Interview des Erfinders von Lifewave, dem Wissenschaftler David Schmidt. Er wurde von Susan Somers interviewt. Susen Somers hat David Schmidt und der Lifewave-Technologie in ihrem Buch “Breakthrough – 8 Schritte zu Gesundheit und Wohlbefinden” ein ganzes Kapitel gewidmet.

Hier geht es zu dem Interview von Susan Somers mit dem Erfinder der Lifewave-Technologie, dem Wissenschaftler David Schmidt – LifeWave

Hier kann man sich zu dem kostenlosen 8-teiligen Videokurs “die Hausapotheke des 21. Jahrhunderts” anmelden…

Die Ayurvedaschule im Rosenschloss ist eine unabhängige Privatschule. Der Schulleiter der Schule für Ayurveda Wolfgang Neutzler praktiziert seit 1985 als Heilpraktiker mit Schwerpunkt Ayurveda. Als Coach betreut er Menschen in Krisen-Situation und berät Paare und Familien, die anstehende Probleme lösungs-orientiert angehen wollen. Weitere Schwerpunkte seiner sind Ernährungsberatung und das Entwickeln von Gesundheits-Seminaren, wie Kochkurse, Abnehmkurse, Fastenwochen, Stressbewältigungs-Strategien – Live-Veranstaltungen und digitale Produkte. Er ist als Autor, Co-Autor, Schulungsleiter sowie Privatdozent für Ayurveda tätig und führt Ayurveda-Inhouse-Schulungen in Hotels. Beautyfarmen und Gesundheits-Zentren durch. Seit 2013 betreut er den Ayurveda-Lifestyle-Verlag.

Das Ziel ist es, noch vielen Schülerinnen und Schülern sowie Interessierten das ganzheitliche Konzept der indischen Lehre Ayurveda näher zu bringen. Ayurveda – das Wissen von einem gesunden, langen und glücklichen Leben.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Firmenkontakt
Ayurvedaschule im Rosenschloss
Wolfgang Neutzler
Schlachteggstr. 3
89423 Gundelfingen/Donau
0157 51271025
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.schule-fuer-ayurveda.de

Pressekontakt
Ayurveda-Presse-Agentur im Rosenschloss
Norbert Neutzler
Schlachteggstr. 3
89423 Gundelfingen/Donau
09073 44 80 761
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.ayurveda-rosenschloss.de/

Unser Stoffwechsel – die Basis für “krank” oder “gesund”

Meist denken wir, der Körper muss immer gesund sein und wir tun oft so, als ob er nie krank werden könnte.

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenNa ja, er funktioniert auch oft sehr lange, obgleich wir ständig Stress haben, wir ungesund essen, vielleicht auch den Körper noch mit Rauchen, Alkoholkonsum und Drogen belasten.
Der menschliche Körper hat eine ganz enorme Kompensationskraft – das stelle ich in meiner Arbeit als Ayurveda-Heilpraktiker immer wieder fest.

Da schleicht sich Jahr für Jahr aber 1-2 kg mehr auf die Waage – natürlich nicht nur auf die Waage, sondern die sind ja auch irgendwo in oder an deinem Körper.
z.B. das Hüft-Gold, wie wir es liebevoll nennen…

Das geht nicht ewig so weiter – wenn wir es vielleicht auch gerne hätten. Irgendwann schmeißt unser Körper dann doch das Handtuch und sagt ganz kleinlaut: “Ich kann nicht mehr”

Wir nennen das Krankheit.
…und wenn diese lange genug den Körper belasten, dann werden diese zusätzlich chronisch und degenerativ und gerne wird das dann als “Das ist das Alter, damit muss man leben” abgetan.

Bei den Ayurvedakuren wird in der Diagnose oft angegeben, dass das Gewicht langsam aber ständig stieg, das Wassereinlagerungen (Ödeme) im ausgeprägter wurden, das Bluthochdruck, Diabetes mellitus u.v.m. entstanden. Zuerst waren es nur kleine Ungleichgewichte der Konstitution, dann Krankheiten, die nicht mehr zu übersehen waren, dann leider oft auch noch Bewegungseinschränkungen. Der Lebenswert sinkt meist immer mehr, je mehr Krankheiten sich manifestieren.

 Vom Schmerz zur Heilung

Ich kann mich an eine Frau erinnern, die ganz starkes Übergewicht hatte. Der behandelnde Arzt riet ihr ganz dringend, erst abzunehmen, bevor das Knie operiert wurde. Aus ganzheitlicher Sicht auch sicher die beste Empfehlung. Doch was machte diese Frau? Sie suchte sich einen anderen Arzt, der sie auch ohne Gewichtsabnahme operierte. Entsprechend war das Ergebnis.

In einem anderen Fall wurde die OP, obgleich sie dringend notwendig war, nach hinten verschoben, weil durch Alkoholkonsum die Blutwerte einfach zu schlecht waren und das Risiko für eine OP zu groß war. Gott sei Dank konnte die Werte aber durch wichtige Umstellungen in Richtung Gesundheit gebessert werden.

Wir Menschen haben natürlich die Freiheit all das “krankmachende” zu tun und wenn dann der Körper krank wird, zum Arzt zu laufen um dort auf Gesundheit zu hoffen.

Wir haben aber auch die Freiheit, vorher etwas für unsere Gesundheit zu tun – Gesundheitsvorsorge wird das genannt.

Dazu gehört natürlich erst einmal mehr Achtsamkeit für das, was im eigenen Körper passiert.
Müdigkeit ist oft ein Zeichen, dass die Leber überlastet ist. In der Ganzheitsmedizin heißt es die Müdigkeit sind die Schmerzen der Leber. Vielleicht würden wir uns eher besinnen, wenn die Leber ständig schmerzen würde?

Sodbrennen, Aufstoßen, Blähungen und Verstopfung zeigen, dass die Verdauungskraft schwach ist. Das führt schnell zu einer Verschlackung des Körpers und zu ganz vielen sog. Zivilisationskrankheiten.

Zum Stoffwechsel des Körpers gehören Tausende und Millionen einzelner Aktivitäten der einzelnen Zellen und wir sollten sehr auch einen gute Stoffwechselleistung achten, denn die führt zu Gesundheit und erhält die Gesundheit.
So werden die Hormone reguliert, die dann den Stoffwechsel steuern, die Übertragung der Nervenimpulse gehören dazu, das Fühlen, das Trainieren des Körpers, die Energiegewinnung u.v.m.

Meist merken wir erst spät, manchmal erst zu spät, wenn etwas nicht mehr funktioniert – dass können dann auch Not-OP sein u.a.

Mehr Achtsamkeit, mehr Pausen und die Dankbarkeit für Gesundheit können schon großartige Eigenschaften sein, die den Körper motivieren, sein Möglichstes für die Gesundheit zu tun.

Es gehört aber auch eine bewusste Gesundheitsvorsorge dazu – und die Entscheidung dafür liegt bei jedem Menschen selbst.

Im Ayurveda Pur im Rosenschloss führen wir ganz spezifische Stoffwechseltage durch. Hier bekommt jeder einen guten Überblick über seine Stoffwechsellage – und das ganz bildlich.
Wenn der Zeiger im Grün ist, dann bedeutet das alles ist in Ordnung.
Bei Gelb und noch mehr Rot sollte man Konsequenzen ziehen, damit der Krankheitszustand des Körpers nicht dekompensiert, also immer schlimmer wird.

Diese beiden Stoffwechseltage können ein wesentlicher Schritt sein in Richtung Gesundheit.
Man kann bei den Untersuchungen schnell erkennen, ob der Körper im Stress-Modus ist – selbst wenn wir glauben, dass wir ganz entspannt sind – dann ist z. B. Abnehmen unmöglich.

Bei einer zusätzlichen ausführlichen Stoffwechselanalyse kann man auch Informationen zu den einzelnen Organen bekommen, zum Mineralstoff- und Vitaminhaushalt u.v.m.
Vom 1. Januar bis zum 30. März 2018 ist diese zusätzliche Stoffwechsel-Analyse kostenlos für die Teilnehmer der beiden Stoffwechseltage.

Die Frage: “Wie steht es um meinen Stoffwechsel?” wird anschaulich beantwortet.
Anschaulich heißt, es gibt eine Auswertung, die mit grün gelb und rot genau aufzeigt, wo im Körper Baustellen sind.

Aber diese beiden Tage haben auch viel mit genießen zu tun:
Schöne ayurvedische Massagen gehören dazu. Viele Menschen behaupten, dass ayurvedische Massagen die schönsten Massagen sind.
Auch die Ayurveda-Küche kann man kennenlernen – und die ist köstlich, egal ob Fisch oder Geflügel dabei ist, ob sie vegetarisch ist oder sogar vegan.

..und diese Stoffwechseltage können ein guter Einstieg sein für eine Abnehmkur, Entschlackungskur oder Fastenwoche.
…und die steht bei vielen Menschen ja jetzt Anfang des Jahres wieder an.

Hier gibt es eine nähere Beschreibung der Stoffwechseltage…

…wie alles begann.
Als engagierte Pitta-Frau gab es für mich arbeitsmäßig kaum Grenzen, beschäftigte mich aber seit Jahren schon mit dem Thema Ayurveda.

…und so spürte ich 2013 – es wird wieder einmal Zeit, eine Pause einzulegen um zu regenerieren und nicht nur Urlaub zu machen. Ich wollte ein Burnout vermeiden, also musste ich konsequent etwas für meine Gesundheit tun. Mein Wunsch, eine Pancha Karma Kur für die Wiederherstellung meiner Kräfte zu nutzen, wurde von meinem Mann intensiv unterstützt.

So waren wir bald auf dem Weg nach Sri Lanka – und was ich dort erleben durfte, das war für mich eine tiefgreifende Erfahrung. Nach einigen Tagen stand daher für mich fest, die freistehenden und im Moment ungenutzten Räumlichkeiten im Rosenschloss – die sollten bald eine Ayurveda-Oase beherbergen.
Schon im Urlaub auf der Sonnenliege in Sri Lanka entstand das Konzept – Ayurveda Pur im Rosenschloss.
In der Hauptsache genoss ich die ayurvedischen Behandlungen. Es war wunderbar. Und ich bin sicher nur mit Ayurveda kann ich so schnell eine positive Kehrtwende meines Gesundheitszustandes erreichen. Nur warum muss ich dafür 20 Stunden Flug auf mich nehmen und einen heftigen Klimawechsel??

Nach Deutschland zurückgekehrt wurde das Konzept intensiv beraten und dann in die Tat umgesetzt.
Heute freuen wir uns über Gäste aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie alle sind begeistert vom besonderen Ambiente im Rosenschloss, der persönlichen Betreuung und den schnellen und tiefgreifenden Prozessen, die durch die Ayurveda-Medizin initiiert werden.
Immer mehr Menschen möchten gesund alt werden und dazu kann Ayurveda Pur im Rosenschloss einen Beitrag leisten.
Zwei erfahrene Heilpraktiker leiten unsere Ayurveda-Abteilung im Rosenschloss und arbeiten intensiv mit unserem qualifizierten Gästehausteam zusammen. Die durchweg positiven Rückmeldungen bestätigen die Zufriedenheit unserer Gäste. Das zeigt uns, dass unsere Entscheidung, das Bildungszentrum für Floristen durch Ayurveda Pur zu ergänzen, richtig war.

Seit November 2014 hat die Ayurvedaschule von Wolfgang Neutzler ebenfalls ihren Sitz im Rosenschloss. Damit wurde der für berufliche Bildung bekannte Landkreis Dillingen, noch durch eine weitere Bildungs-Institution bereichert. Diese Entscheidung fiel auch, weil das Bildungszentrum in Gundelfingen ganz zentral liegt. Die Autobahn- und Zuganbindungen zu den Ballungszentren München, Stuttgart, Nürnberg, Würzburg, Ulm und Regensburg sind optimal.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Firmenkontakt
FDF-Bayern GmbH
Barbara Storb
Schlachteggstr. 3
89423 Gundelfingen/Donau
09073 95894-0
09073 95894-44
mail@ayurveda-rosenschloss.de
http://www.ayurveda-rosenschloss.de

Pressekontakt
Ayurveda-Presse-Agentur der Ayurvedaschule
Wolfgang Neutzler
Schlachteggstr. 3
89423 Gundelfingen/Donau
09073 95894–0
09073 95894–44
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://schule-fuer-ayurveda.de

Ayurveda verbessert das Immunsystem

Wer will das nicht – gesund und fit durch ganze Jahr gehen

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenImmunität bedeutet medizinisch gesehen “Freisein von Krankheit” –
Gefeit sein vor Krankheit – das ist sicher ein Wunsch der meisten Menschen.

Schon in vorchristlichen Zeiten wurde im Ayurveda bei der Erforschung von Krankheiten erkannt, dass Menschen unterschiedlich anfällig sind für Krankheitserreger.

Sicher, manches kann durchaus auch erblich bedingt sein – doch wir haben es in der Hand und können viel zu tun, um unsere Immunkraft zu stärken.
Dies gilt gerade jetzt in der nasskalten Jahreszeit. Gerade im Winter lohnt es sich, dieses alte Wissen aus dem Ayurveda zu nutzen, um gesund und fit zu bleiben.

Unser Geist herrscht über die Materie

Unsere Gedanken werden Wirklichkeit – diese Aussage kann man vielfältig lesen
Und erfahren. Auch das ist altes Wissen aus dem Ayurveda.
Denken wir ständig an Krankheit, lesen vielleicht, was alles passieren kann
– dann schwächen wir mit diesem “ich mache mir Sorgen” unser Immun-System.
Richten wir aber unser Bewusstsein auf Gesundheit, so werden wir vieles ganz einfach von innen heraus für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden tun.

 Vom Schmerz zur Heilung

Gefühle verstärken Gedanken

Emotionen sind Magnete – sie verstärken das, was wir im Bewusstsein haben. Manche Menschen – so scheint es – ziehen mit ihrer Ängstlichkeit geradezu Krankheit an. Es gilt also, diese Emotionen zu klären, damit sie nicht unser Immunsystem schwächen.
Das gleiche gilt auch für Emotionen wie Wut, Ärger, Hass. Aber Gott sei Dank
Gilt es auch bei schönen Gefühlen wie Liebe, Glücklich sein, zufrieden sein u.v.m. Verstärken wir diese positiven Emotionen, so wird dadurch das Immun-System gestärkt.

Die Konstitutions-bezogene Lebensweise ist die Basis für ein gutes Immunsystem
Ich habe schon öfters darüber berichtet, wie wichtig es nach Ayurveda ist, die eigene Konstitution zu leben. Diese ganz spezifische Zusammensetzung der Bioenergien (Doshas) Vata, Pitta und Kapha benötigt eine ständiges Nachjustierung, damit wir nicht aus unserer eigenen Mitte herausgeworfen werden und in Harmonie bleiben.

Unser “normales” Leben hat viele Herausforderungen für uns parat. Hier liegt es an uns selbst, ob wir diese meistern, oder ob wir uns von diesen unterkriegen lassen.

Stress, Schlaflosigkeit, zu wenig Bewegung, zu wenig Ruhe und Entspannung und vieles mehr sind natürliche Immunkraft-Killer, die sich allzu gerne in unser Leben einschmuggeln.
Es bedarf einer großen Achtsamkeit, diese immer wieder zu identifizieren und auszuschalten.

Darüber hinaus ist eine gesunde Ernährung der Nährboden für Gesundheit und ein gutes Immunsystem

Ayurveda bietet gerade hier wichtige Prinzipien, die die Gesundheit fördern, z.B.
regelmäßig essen und möglichst oft warm essen. Nach Ayurveda wird empfohlen, 3 x täglich eine warme Mahlzeit einzunehmen.
Dazu ist es wichtig, Gewürze und Kräuter, bevorzugt Wildkräuter – so lange möglich – zu nutzen.
Wir benötigen für die Gesundheit eine gute Verdauungskraft – ein gutes Verdauungsfeuer. Gewürze und Kräuter schenken uns viele Wirkstoffe, die das Verdauungsfeuer anfachen.
Ein gutes Agni – Verdauungsfeuer bringt natürlicherweise auch eine starke Immunkraft. Wird das Agni schwach, so wird Ama erhöht. Das sind die Stoffwechselschlacken. Diese machen auf Dauer krank, weil sie die Immun-Abwehr ständig überfordern.

Sorgen Sie für eine gute Verarbeitung der Sinneseindrücke.

Lärm, Stress, emotionale Belastungen, Überforderungen im Beruf, die Schreckens-News in den Nachrichten u.v.m. sind Sinneseindrücke, die genauso wie unser Essen verdaut werden müssen.
Werden diese nicht verdaut, können sie genauso wie ein zu viel Essen oder das falsche Essen krank machen.

Trinken ist ebenfalls ein wichtiger Gesundheits-Faktor.

Dabei geht es nicht unbedingt nur um die Trinkmenge. Das “Was trinke ich” ist viel wichtiger.
Morgens abgekochtes, heißes Wasser zu trinken, hilft dem Körper bei der Entschlackung. Im Laufe des Vormittags ist dann Ingwertee mit etwas Zitrone und Honig verfeinert ideal.
Auch ein Kräutertee wie grüner Hafertee oder ein Sauwettertee (Rosmarin, Salbei, Thymian und Basilikum) können die Lebensgeister mobilisieren.

“Sich bewegen” bewegt auch das Immunsystem.

In der dunklen Jahreszeit nimmt unser Bewegungsdrang meist deutlich ab. Da braucht es schon etwas Disziplin, um gegen zu steuern – aber es lohnt sich, diese zu lernen.

Natürlich gibt es auch ayurvedische Kräutermittel, die den Stoffwechsel aktivieren und die Immunkraft stärken. Die Zielsetzung bei diesen Substanzen ist aber in erster Linie immer, eine Hilfe zur Selbsthilfe des Körpers. D.h. es werden keine einzelnen Substanzen zugeführt, sondern bestimmte Stoffwechselleistungen werden optimiert.

Wir im Westen identifizieren Vitamine, Mineralstoffe, Anti-Oxidantien etc. und führen diese oft täglich zu. Daraus wurde ein intensiver Hype der Nahrungsergänzungsmittel.
Viel wichtiger wäre aber eine gesunde Lebensweise mit Bio-Lebensmittel, warmen Mahlzeiten etc.

Chyavanprash – Dies ist ein Amla-Mus mit vielen Kräutern und Gewürzen, ist im Ayurveda ein Stärkungs- und Aufbaumittel. Es ist u.a. auch immunstärkend. Sollte aber nicht gegessen werden, wenn Ama im Körper ist, wenn also der Körper bereits verschlackt ist, da ansonsten diese Störung noch verstärkt werden kann.

Triphala ist im Ayurveda ein “Allheilmittel”, das sehr oft auch in der Ayurveda-Medizin benutzt wird. Es besteht aus drei pulverisierten Früchten, die Vata, Pitta und Kapha ins Gleichgewicht bringen und so durchaus auch auf Dauer zur Optimierung des Stoffwechsels genutzt werden können.

Trikatu besteht aus drei scharfen Gewürzen und facht das Verdauungsfeuer an. Ist dieses in einem “grünen” Bereich, so kann der Körper auch mit Stoffwechselschlacken gut umgehen. D.h. diese können aus dem Körper ausgeleitet werden. Trikatu besteht aus indischem Langpfeffer, Ingwer und schwarzem Pfeffer
Es kann gut als Gewürz in der Ayurvedaküche genutzt oder in Pulverform (auch in Kapselform) begleitend zum Essen eingenommen werden.

Ashvagandha und Bala wirken aufbauend und stärkend. Sie sind sinnvoll, wenn die Ursache der Immunschwäche auf Verausgabung, Stress oder Burnout basiert (Vata-Störungen)

Brahmi und Ginseng optimieren die Widerstandskraft des Körpers.

Guggulu-Mischungen helfen, den Stoffwechsel zu optimieren. Die Fettverbrennung wird angeregt und damit das Immunsystem gestärkt. Eine typische Mischung ist Trifagul (Eine Mischung von Guggulu und Triphala.

Bei all diesen Mitteln sollte aber nicht vergessen werden:
Jeder von uns hat eine einmalige Konstitution, wird diese gelebt, dann entsteht ganz natürlich Gesundheit.
Jeder Gesundheitsbewusste sollte also seine Konstitution wissen und lernen, Ungleichgewichte zu erkennen und lernen, wie er diese ausgleichen kann.
Wichtig ist dabei auch, sich der Lebensphase und den Jahreszeiten entsprechend auf das “Außen” einzustellen.

Wer sich für die Empfehlungen für den Herbst interessiert – hier geht es zu einem Podcast von mir, der dieses Thema behandelt.

Stoffwechselerkrankungen und die sogenannten Zivilisationskrankheiten wie Diabetes mellitus, Übergewicht, Bluthochdruck Allergien, rheumatische Erkrankungen u.v.m. sollten uns motivieren, mehr für die eigene Gesundheit zu tun.
Das Ayurveda Pur im Rosenschloss bietet mit seine Kuren eine ideale Basis für mehr Gesundheit…

Fürs Kennenlernen der Ayurveda-Konstitution ist das Seminar Ayurveda-Basics zu empfehlen

Die Ayurvedaschule im Rosenschloss ist eine unabhängige Privatschule. Der Schulleiter der Schule für Ayurveda Wolfgang Neutzler praktiziert seit 1985 als Heilpraktiker mit Schwerpunkt Ayurveda. Als Coach betreut er Menschen in Krisen-Situation und berät Paare und Familien, die anstehende Probleme lösungs-orientiert angehen wollen.
Weitere Schwerpunkte seiner sind Ernährungsberatung und das Entwickeln von Gesundheits-Seminaren, wie Kochkurse, Abnehmkurse, Fastenwochen, Stressbewältigungs-Strategien – Live-Veranstaltungen und digitale Produkte.
Er ist als Autor, Co-Autor, Schulungsleiter sowie Privatdozent für Ayurveda tätig und führt Ayurveda-Inhouse-Schulungen in Hotels. Beautyfarmen und Gesundheits-Zentren durch.
Seit 2013 betreut er den Ayurveda-Lifestyle-Verlag.

Das Ziel ist es, noch vielen Schülerinnen und Schülern sowie Interessierten das ganzheitliche Konzept der indischen Lehre Ayurveda näher zu bringen.
Ayurveda – das Wissen von einem gesunden, langen und glücklichen Leben

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Firmenkontakt
Ayurvedaschule im Rosenschloss
Wolfgang Neutzler
Schlachteggstr. 3
89423 Gundelfingen/Donau
0157 51271025
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.schule-fuer-ayurveda.de

Pressekontakt
Ayurveda-Presse-Agentur im Rosenschloss
Norbert Neutzler
Schlachteggstr. 3
89423 Gundelfingen/Donau
09073 44 80 761
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.ayurveda-rosenschloss.de/

Gesunder Darm

Dr. Kalyani Nagersheth, Verdauung – die beste Medizin aus zwei Welten

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenBlähungen, Durchfall oder Reizdarm-Syndrom – manchmal scheint die westliche Schulmedizin alleine nicht zu helfen. Eine Möglichkeit, die Beschwerden zu lindern und den Genesungsprozess zu unterstützen, bietet Ayurveda. Der über Apotheken erhältliche Patientenratgeber “Verdauung – die beste Medizin aus zwei Welten” von Dr. Kalyani Nagersheth kombiniert die Stärken der beiden Medizinarten bei Erkrankungen des Verdauungstraktes.

Der Ratgeber führt in die grundlegenden Prinzipien der Dosas ein und erklärt das Verdauungssystem und Krankheitsursachen nach Ayurveda.

Die Patienten lernen die ayurvedischen Ernährungsregeln kennen. Mit einem Fragebogen können sie ihre Grundkonstitution der Dosas einschätzen und ihre Ernährung danach ausrichten. Für die Magen-Darm-Erkrankungen Durchfall, Blähungen, Reizdarm-Syndrom und Verstopfung zeigt die Autorin Ursachen, Symptome sowie westliche und ayurvedische Behandlungsmöglichkeiten auf.

Dr. Kalyani Nagersheth hat Medizin und ayurvedische Medizin in Deutschland und Indien studiert und leitet eine Praxis für ayurvedische Medizin. Darüber hinaus ist sie als Dozentin für diesen Bereich international tätig und hat mehrere Bücher zu dem Thema veröffentlicht.

Die Ratgeber der Reihe “Gesundheit mit der Apotheke” werden in Apotheken und über den Buchhandel zum Verkauf angeboten. Zuletzt sind die Titel “Der sichere Umgang mit Blutverdünnern” und “Das vertrage ich nicht” als Erstauflagen und der Titel “Blutwerte verstehen” in überarbeiteter Auflage erschienen.

Das Buch:

Dr. Kalyani Nagersheth, Verdauung – die beste Medizin aus zwei Welten
Wie sich Ayurveda und westliche Pflanzenheilkunde ergänzen
Gesundheit mit der Apotheke, 2017, 111 Seiten,
Govi – ein Imprint der Avoxa Mediengruppe,
Buch, kartoniert, PZN 13582110, ISBN: 978-3-7741-1361-9
E-Book (E-PUB) ISBN: 978-3-7741-1362-6

Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH
Apothekerhaus Eschborn | Carl-Mannich-Straße 26 | 65760 Eschborn
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes: Metin Ergül, Peter Steinke, Geschäftsführer
Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 9085 | USt-IdNr. DE 114 109 120

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt
Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH
Angelika Lanaras
Carl-Mannich-Straße 26
65760 Eschborn
06196 928 472
a.lanaras@avoxa.de
http://www.avoxa.de

Ayurveda als Gesundheitsmanagement

Erfahrungsmedizin kann ganz hilfreich sein – das gilt besonders für Ayurveda

Gesundheit_Nachrichten,_PressemeldungenAyurveda ist eine alte Erfahrungs-Wissenschaft, die heute noch genauso aktuell ist wie vor tausenden von Jahren. Schon damals war den Heilkundigen bewusst, wie sehr der Lebensstil und die Ernährung verantwortlich ist für Gesundheit oder Krankheit.

Dabei hat Ayurveda noch eine Besonderheit, eine ganz individuelle Konstitutionslehre. Die Bio-Energien Vata Pitta und Kapha sind zwar in jedem von uns vorhanden, aber in einem ganz individuellen Verhältnis.

Damit ist auch erklärbar, warum auch gesunde Nahrungsmittel nicht von allen gleich gut vertragen werden.

Auf der Website von Spirit Online veröffentliche ich eine Artikel-Serie, die eine gute Einführung ist zum Thema Ayurveda und wie dieses Wissen ins eigene Leben integriert werden kann.
Du hast die Wahl, entscheide Dich für die Ayurveda-Gesundheit

Die Ayurvedaschule im Rosenschloss ist eine unabhängige Privatschule. Der Schulleiter der Schule für Ayurveda Wolfgang Neutzler praktiziert seit 1985 als Heilpraktiker mit Schwerpunkt Ayurveda. Als Coach betreut er Menschen in Krisen-Situation und berät Paare und Familien, die anstehende Probleme lösungs-orientiert angehen wollen.
Weitere Schwerpunkte seiner sind Ernährungsberatung und das Entwickeln von Gesundheits-Seminaren, wie Kochkurse, Abnehmkurse, Fastenwochen, Stressbewältigungs-Strategien – Live-Veranstaltungen und digitale Produkte.
Er ist als Autor, Co-Autor, Schulungsleiter sowie Privatdozent für Ayurveda tätig und führt Ayurveda-Inhouse-Schulungen in Hotels. Beautyfarmen und Gesundheits-Zentren durch.
Seit 2013 betreut er den Ayurveda-Lifestyle-Verlag.

Das Ziel ist es, noch vielen Schülerinnen und Schülern sowie Interessierten das ganzheitliche Konzept der indischen Lehre Ayurveda näher zu bringen.
Ayurveda – das Wissen von einem gesunden, langen und glücklichen Leben.

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Firmenkontakt
Ayurvedaschule im Rosenschloss
Wolfgang Neutzler
Schlachteggstr. 3
89423 Gundelfingen/Donau
0157 51271025
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.schule-fuer-ayurveda.de

Pressekontakt
Ayurveda-Presse-Agentur im Rosenschloss
Norbert Neutzler
Schlachteggstr. 3
89423 Gundelfingen/Donau
09073 44 80 761
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.ayurveda-rosenschloss.de/

Ayurveda – Tipps für den Sommer

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

Der Sommer kommt – und mit ihm auch mehr Sonne und mehr Hitze. Sinnvoll ist es dann, vorbereitet zu sein, damit diese klimatische Umstellung den Körper belastet und zusätzlich auch die eigene Dosha-Zusammensetzung ins Ungleichgewicht bringt.

Sommerzeit ist Pittazeit, denn die Qualitäten trocken, heiß, Sonne sind alle dem Pitta zugeordnet. Auch in unserem Organismus wird damit das Dosha Pitta verstärkt.

Einerseits kann es zu Pitta-Störungen führen, wie Sonnenbrand, Sonnenstich, erhöhte Entzündungsneigung, z. B. in Bereichen, wo durch Schwitzen und Reibung zusätzliche störende Faktoren dazu führen können. Aber auch Sodbrennen und andere Pitta-Störungen können vermehrt werden.

Eine zu große Hitze im Außen kann das Pitta im Körper auch zur Stagnation bringen – dies erfahren viele Menschen, wenn sie im Sommer bei großer Hitze weniger Appetit haben – das Verdauungsfeuer kann also durch das “Zuviel” im Außen auch geschwächt werden.

Ayurveda-Empfehlungen für den Sommer:

Leichte Nahrung – wenn das Agni durch ein “Zuviel Hitze von außen” geschwächt ist. Zur leichten Nahrung gehören vor Allem gedünstete Gemüse.

Vermehrt Gewürze, welche den Stoffwechsel anregen, z.B. Ingwer, Kurkuma, Kreuzkümmel

Getränke warm – aber mit kühlendem Charakter (z.B. Pfefferminze, Zitronenmelisse)

Im Sommer, insbesondere in der Mittagszeit kann vermehrt frisches, vollreifes Obst gegessen werden

Vermehrt die Geschmacksrichtungen bitter, herb und süß in der Nahrung bevorzugen.

In der Pitta-Tageszeit (vom 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr) nicht zu viele Aktivitäten – der Körper laugt dadurch aus.

Anstrengende Aktivitäten auf den Morgen oder auf den Abend verschieben, wenn es organisierbar ist.

Leichte Kleidung, damit der Körper vermehrt Hitze durch Kühlung und schwitzen abgeben kann.

Vermehrt trinken – nicht zuviel auf einmal trinken – man sollte aber eisgekühlte Getränke vermeiden. Ist das Agni (Pitta) im Körper durch die starke Hitze im Außen schon geschwächt, wo wird es durch die Kälte vom Eis noch mehr reduziert werden. Das gilt auch für das “Eis essen” – auch das schwächt das Verdauungsfeuer unnötig.

Starke Sonneneinstrahlung vermeiden.

Genügend sportlicher Ausgleich, ohne sich zu verausgaben.

Rechtzeitig Regenerationsphasen einplanen.

Für die Regeneration und fürs Genießen können sich Ayurveda-Interessierte auf der Website des Ayurveda-Hotelchens weitere Anregungen holen: www.beauty-hotelchen.de.

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt: Ayurvedaschule Nierstein, Wolfgang Neutzler, Mozartstr. 35, 55283 Nierstein, 06133 – 50205, http://www.schule-fuer-ayurveda.de, info@schule-fuer-ayurveda.de

Pressekontakt: Ayurveda-Presse-Agentur im Ayurveda-Medical-Wellness-Hotelchen, Sigrid  Kempener, Mozartstr. 35, 55283 Nierstein, info@schule-fuer-ayurveda.de ,06133 – 50205, http://www.beauty-hotelchen.de

 

Mit Ayurveda-Gewürzen fit in den Frühling

Pressemeldungen Gesundheit

Pressemeldungen Gesundheit

Viele Menschen starten mit Grippe, Erkältung oder Frühjahrsmüdigkeit in die warme Jahreszeit. Um jetzt gesund zu bleiben, empfiehlt die Ayurveda-Heilkunde spezielle Gewürze, die den Stoffwechsel anregen und das Immunsystem stärken. Ingwer, Pfeffer und Kurkuma eignen sich für eine Reinigungskur.

Wenn der Frühling den Körper aus seinem Winterschlaf weckt, benötigt der Organismus Hilfe dabei, angesammelte Schlacken zu verbrennen und abzutransportieren. Dafür verwendet Ayurveda, die traditionelle Medizin Indiens, Ingwer, Kurkuma und Pfeffer als Gewürze. Die Europäische Akademie für Ayurveda gibt einen Überblick über Helfer aus der ayurvedischen Küche und Hausapotheke.

Kurkuma – Gelbwurz zur Entschlackung

Keine Curry-Mischung verzichtet auf das gelbe Kurkumapulver. Darüber hinaus zählt es im Ayurveda zu den wichtigsten Gewürzen bei der Entschlackung und Gewichtsreduktion. Sein Geschmack ist zusammenziehend und bitter; seine Inhaltsstoffe fördern die Leberfunktion, stimulieren den Gallenfluss, wirken stoffwechselanregend und entzündungshemmend. Kurkuma ist außerdem blutreinigend und hilft bei Allergien und allergischem Asthma, Hautproblemen, Hämorrhoiden, Heuschnupfen und Brustschmerzen. Wird Kurkumapulver in warmem Wasser aufgelöst und schluckweise getrunken, wirkt es auch gegen Darmpilze. Ein Glas warme Milch mit einer Prise Kurkuma vertreibt anhaltende Müdigkeit und aktiviert die körpereigenen Kräfte.

Ingwer – frisch oder getrocknet

Ayurveda setzt auf Ingwer! Die scharfe Knolle findet in vielen Kochrezepten und Heilrezepturen Verwendung. So wird das bekannte ayurvedische Ingwerwasser aus der Ingwerwurzel gekocht. Mit seiner Schärfe eignet sich der frische Ingwer (Adraka) ideal als natürliches Entschlackungsmittel. Er heizt den Stoffwechsel an, unterstützt die Leber in ihrer Funktion und verdünnt auf natürliche Weise das Blut.

Dagegen ist der getrocknete Ingwer (Sunti) sehr viel sanfter in Geschmack und Wirkung. Der Ayurveda spricht ihm eine süße bzw. aufbauende Wirkung nach der Verdauung zu. Deshalb macht getrockneter Ingwer jedes Dessert zu einem wertvollen Verjüngungs- und Aufbaumittel (Rasayana). Ingwerpulver entschleimt, macht die Atemwege frei und unterstützt das Immunsystem. Täglich eingenommen, hilft es bei Erkältungen, Asthma, Arthritis und Bronchitis. Ebenso hat sich getrockneter Ingwer als Ayurveda-Hausmittel gegen Blähungen bewährt.

Pfeffer kurbelt den Stoffwechsel an

Auch beim Pfeffer kennt der Ayurveda verschiedene Sorten, die sich in ihrer Anwendung und therapeutischen Wirkung unterscheiden. Schwarzer Pfeffer (Marici) ist eines der besten Gewürze, um das Verdauungsfeuer in Schwung zu bringen. Er fördert den Appetit, hilft, den Gewebsstoffwechsel anzuregen und lindert Schwere- und Völlegefühl nach dem Essen.

Pippali, der lange Pfeffer, ist zwar scharf im Geschmack, hat aber nach der Verdauung eine süße Wirkung. Damit spielt Pippali eine besondere Rolle in der ayurvedischen Ernährungslehre: Er stärkt die Verdauung, ohne zusätzlich Hitze im Körper zu erzeugen. In der Ayurveda-Medizin wird Pippali vor allem eingesetzt, um das Immunsystem zu stärken, Gewicht zu reduzieren und sanft zu entschlacken. Auch wird er Menschen mit Entzündungen, Hautbeschwerden oder Atemwegserkrankungen empfohlen.

Kleine Reinigungskur für den Frühling

Wer Kurkuma, Ingwer und Pfeffer täglich in seinen Speiseplan aufnimmt, kann seinen Organismus im Frühling oder Früh-Sommer mit einer kleinen Reinigungskur entlasten. Schon 1/4 Teelöffel (2 g) genügt, damit die Gewürze ihren vollen Geschmack und Wirkung entfalten. Für eine intensivere Kur empfiehlt sich ein Gewürzwasser oder eine Gewürzmilch. Dazu werden im Ayurveda jeweils 1 TL Gewürz mit 1 Liter Wasser bzw. 500 ml Wasser und 500 ml Milch so lange gekocht, bis sich die Flüssigkeit auf die Hälfte (500 ml) reduziert hat. Diese konzentrierte Mischung sollte maximal drei Tage hintereinander getrunken werden. Je nach Geschmack kann Honig zum Süßen eingerührt werden. Da er ebenfalls die Zirkulation fördert und Schleim aus dem Körper trägt, kann Honig den Effekt noch verstärken.

Wer sich intensiver mit Ayurveda beschäftigen möchte, findet an der Europäischen Akademie für Ayurveda einen Einstieg. Mehr Infos unter www.ayurveda-akademie.org.

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt: Europäische Akademie für Ayurveda, Petra Pliester, Forsthausstr. 6, 63633 Birstein, petra.pliester@ayurveda-akademie.org, 06054-9131-18, http://www.ayurveda-akademie.org

 

 

Ayurveda Web-TV jetzt neu bei ayurveda-portal.de

Erstes deutschsprachiges Ayurveda Web-TV für Ayurveda und Gesundheit

Seit März 2012 bietet ayurveda-portal.de das erste Web-TV Format im deutschsprachigen Raum zu den Themen Ayurveda, Yoga und Gesundheit. Jeden Monat werden ayurvedische Gesundheitstipps, Experten-Interviews und aktuelle Themen aus der Ayurveda-Welt vorgestellt.

Die 7-10 minütigen Ayurveda Sendungen finden Interessierte direkt bei http://www.ayurveda-portal.de oder auf Youtube im Ayurveda-Portal TV Kanal.

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt: ayurveda-portal.de, Johanna Kriefall, In der Lei 18, 65527 Niedernhausen, +49 (0)6128-859184, http://www.ayurveda-portal.de, jk@ayurveda-portal.de

Pressekontakt: Höhn & Kriefall GbR, Johanna Kriefall, In der Lei 18, 65527 Niedernhausen, jk@ayurveda-portal.de, 06081-443516, http://www.ayurveda-portal.de

 

 

Ayurveda-Rasayana – 7 Schlüssel zur Jugendlichkeit bis ins hohe Alter

Jung bleiben, auch im Alter, ist kein Traum mehr. Jeder kann dafür aber nur selbst etwas tun. Dieser Artikel handelt davon, was man aus ayurvedischer Sicht tun kann, um ein gesunden, jugendliches und glückliches Leben führen zu können

Vor einigen Monaten wurde im Nachtcafé das Thema “Über 100 Jahre” behandelt. Forscher sind sich heute klar, dass die Menschen weit über 100 Jahre werden können.

Ein Wissenschaftler meinte dazu: ” Wir sind uns in der Wissenschaft nur nicht einig, ob die Grenze bei 120  oder 140 Jahre angesiedelt sein könnte.

Wenn wir in unseren Ayurveda-Vorträgen und Ayurveda-Schulungen auf dieses Thema kommen, meinen viele: “So alt möchte ich nicht werden” oder “Wenn ich gesund und fit bin, dann kann ich mir das gut vorstellen.”

Aus ayurvedischer Sicht kann man viel dafür tun. Einige dieser wichtigen Schlüssel für Anti-Aging sollen hier angesprochen werden:

1. Die eigene Konstitution leben

Nach Ayurveda hat jeder Mensch eine ganz individuelle Konstitution – diese sollte man kennen, wenn man für sich Gesundheitsvorsorge ernst nehmen möchte. Wir beschreiben im Ayurveda drei Grundkonstitutionen, Vata, Pitta und Kapha und Mischtypen davon. Kenne ich meine individuelle Konstitution, so kann ich mein Leben so einrichten, dass ich immer wieder schnell zu meinem Gleichgewicht zurück finde. Das beugt Stress, Krankheit und auch Alterungsprozesse vor. Wenn wir diese nicht beachten, so werden wir uns selbst fremd, was letztlich zu Ungleichgewichten in der Konstitution führt und krank macht.

2. Entsprechend der Lebensphasen leben

Nach Ayurveda durchläuft jeder Mensch drei Lebensphasen, die Kindheit (Kapha), die mittlere Lebensphase (Pitta) und die 3. Lebensphase (Vata, wir nennen diese im Westen gerne “Best Aging” oder “50 Plus”). Jede dieser Lebensphasen hat spezifische Aufgaben, die richtig gelebt, die Gesundheit fördert. Diese Lebensphasen haben aber auch Auswirkung auf die Konstitution, so dass wir diese beachten müssen, wenn wir wirklich im Gleichgewicht bleiben wollen.

3. Ernährung

Ayurvedische Ernährung hat vieles zu bieten, was Gesundheit fördert – das können die Kurgäste im Ayurveda-Hotelchen und die Schülerinnen in der Ayurvedaschule in Nierstein immer wieder erfahren.

Die warmen Mahlzeiten, die Gewürze und Kräuter, eine (überwiegend) vegetarische Ernährung mit vielen Vitalstoffen u.a. aktivieren das Agni im Körper – wir können die Nahrung besser aufspalten und resorbieren, was dazu führt, das alle Zellen besser von Ama (Stoffwechselschlacken) befreit und optimal mit den lebenswichtigen Vitalstoffen versorgt werden können.

Ernährung soll nicht nur “den Hunger stillen”, aus Ayurveda-Sicht soll sie die Gesundheit fördern, alle Gewebe nähren, nur dann kann die Strahlkraft (Ojas) und eine Vitalkraft entstehen.

4. Den Körper trainieren

Wir kennen das Sprichwort: “Wer rastet, der rostet”. Bewegung aktiviert den Stoffwechsel, Blut und Lymphe können besser fließen, was wiederum die Zwischenzellflüssigkeit reinigt. Immer wieder müssen wir die Menschen in den Diagnosen und Therapien dazu motivieren, sich mehr zu bewegen – “Wie soll sich etwas in unserem Leben verändern, wenn wir uns nicht bewegen?”

5. Meditation, Yoga, Atemübungen, Chi Kung

Das “zur Ruhe kommen” und das “sich dehnen” führt zu einer inneren und äußeren Flexibilität, die u.a. auch das Ojas nährt.

6. Rasayanas – Kräuter für die Jugendlichkeit

“Für alles ist ein Kraut gewachsen”, so auch für eine Jugendlichkeit bis ins hohe Alter (Anti-Aging).

Ayurveda empfiehlt z.B. Trifala, Amalaki, Ashwagandha, Shatavari, Brahmi, Guducchi, und den indischen Langpfeffer (Pippali) entsprechend der Diagnose als Rasayanas, die den Stoffwechsel aktivieren oder störende Faktoren ausgleichen. Hier sollte man sich vom Ayurveda-Fachmann beraten lassen. Kräuter der Ayurvedaküche haben aber auch einen enorme Aktivierung des AGNI zur Folge.

7. Rasayana-Kur und Panchakarma-Kur

Leider warten viele Menschen viel zu lange, bis sie ihre Gesundheit in die eigenen Hände nehmen. Energieverlust, vermehrtes Schlafbedürfnis, Störungen in der Verdauung, Stoffwechselstörungen, und die sogenannten “Zivilisationskrankheiten” zeigen aus der Sicht des Ayurveda, dass es Zeit wird, etwas für die Gesundheit zu tun. Typisch ist auch das “jährlich 1 Kilo zunehmen” ein Zeichen für Ama (Verschlackung).

In den Ayurvedakuren werden Störungen im Körper ganz individuell betrachtet und angegangen. Dazu werden dann auch die oben benannten Rasayana eingesetzt. Dazu kommen aber noch die Ernährung, die Ayurveda-Massagen und die anderen Ayurveda-Behandlungen.

 

Weitere Informationen unter www.beauty-hotelchen.de und www.Ayurveda-ernaehrung.blog.de

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt: Ayurveda-Medical-Wellness-Hotelchen, Sigrid Kempener, Mozartstr. 35, 55283 Nierstein, 06133 50205, http://www.beauty-hotelchen.de, info@beauty-hotelchen.de

Pressekontakt: Ayurveda-Presse-Agentur der Ayurvedaschule, Wolfgang  Neutzler, Mozartstr. 35, 55283 Nierstein, info@schule-fuer-ayurveda.de, 06133 50205, http://www.schule-fuer-ayurveda.de

 

 

Welchen Nutzen bringen Ayurveda-Behandlungen?

Es gibt viele Gründe, sich für Ayurveda-Behandlungen zu entscheiden – und immer haben diese Sinn und einen Nutzen.

Grundsätzlich kann man zwei Kategorien von Gründen aufzeigen:

Präventiv – Gesundheitsvorsorge mit Ayurveda

Kurativ – Ayurvedamedizin um bestehende Krankheiten zu behandeln.

 

Gründe, um sich für eine Gesundheitsvorsorge mit Ayurveda zu entscheiden:

Oft sind erste Zeichen von Disharmonien Anlass dafür, sich wieder einmal “etwas zu gönnen”.

Solche Ungleichgewichte der Doshas (Vata, Pitta und Kapha) könnten sein:

Gedankenflut (nicht mehr Abschalten können) – Müdigkeit, Abgespanntheit – jegliche Form von Erschöpfungszuständen – beginnende Schlaflosigkeit, fehlende Begeisterungsfähigkeit   (Vatastörungen)

Sodbrennen, Gereiztheit, Zunahme von Entzündungen im Körper, beginnende Allergiebereitschaft und Bluthochdruck, Frust (Pittastörungen)

Steinbildungen, mangelnde Immunkraft, Übergewicht, Darmträgheit, Lethargie, Melancholie (Kaphastörungen)

Oft bedingen sich diese gegenseitig und treten kombiniert auf.

Ayurveda-Amakuren und Ayurveda-Panchakarmakuren können natürlich auch für die Gesundheitsvorsorge eingesetzt werden. Nach Ayurveda sollte man die Panchakarmakur ab der Mitte des Lebens regelmäßig alle 2-3 Jahre durchführen, um die typischen Alterungsprozesse zu verlangsamen.

Auch chronische und degenerative Erkrankungen können dadurch deutlich vermindert werden.

Weitere Informationen unter www.beauty-hotelchen.de, www.http://Ayurveda-ernaehrung.blog.de

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt: Ayurveda-Medical-Wellness-Hotelchen, Sigrid Kempener, Mozartstr. 35, 55283 Nierstein, 06133 50205, www.beauty-hotelchen.de, info@beauty-hotelchen.de

Pressekontakt: Ayurveda-Presse-Agentur der Ayurvedaschule, Wolfgang  Neutzler, Mozartstr. 35, 55283 Nierstein, info@schule-fuer-ayurveda.de, 06133 50205, http://www.schule-fuer-ayurveda.de