Hausstaubmilben: Sie leben mitten unter uns

Tipps und Empfehlungen, wie man den unsichtbaren Mitbewohnern die Lebensgrundlage entzieht

Man mag es kaum glauben, aber niemand schläft in seinem Bett allein. Millionen mikroskopisch kleiner Hausstaubmilben machen es sich hier, wo sie genügend Nahrung finden, mindestens genauso gerne gemütlich wie wir. Die mit dem bloßen Auge nicht sichtbaren Spinnentierchen ernähren sich bevorzugt von abgestorbenen Hautzellen und die finden sie vor allem unter Decken und auf Matratzen, aber auch in Teppichen und auf Polstermöbeln. In nur einem Gramm Staub können sich bis zu 15.000 der winzigen Mitbewohner befinden und einem Allergiker das Leben zur Hölle machen. Nies-anfälle, Juckreiz, gerötete Augen, nächtliche Hustenattacken

Dabei sind es nicht die Krabbler selbst, die die Probleme auslösen. Es ist vielmehr ihr Kot, der den Allergikern zu schaffen macht. Statistiken zufolge leiden mindesten vier Millionen Menschen in Deutschland unter einer so genannten Hausstauballergie. Sie werden überwiegend nachts von Niesanfällen oder Hustenattacken gepeinigt oder wachen morgens mit geröteten Augen auf. Im Gegensatz zu Pollenallergikern, leiden die Betroffenen das ganze Jahr unter den Symptomen. Doch auch wenn sich die unliebsamen Mitbewohner nicht ganz vertreiben lassen, lässt sich die Belastung durch sie doch erheblich vermindern.

Ein guter Schutz sind milbendichte Bezüge für die Matratzen, so genannte Encasings, oder Bettwäsche mit hohem Silberfaseranteil,  deren gegenpolige elektrische Ladung der Silberionen die Milben bei Kontakt abtöten. Ebenso hilfreich ist es, Bettdecken und Kissen mindestens alle zwei Monate bei 60 Grad zu waschen, weil Milben diese Temperaturen nicht überleben.

Bei der Wahl der Polstermöbel sollten Hausstauballergiker Lederbezüge bevorzugen, da die Stoffbezüge von Sofas und Sesseln ebenfalls ein beliebter Aufenthaltsort der  Milbe sind. Experten empfehlen außerdem, offene Staubfänger zu vermeiden und Bücher, Gläser und ähnliches besser hinter  Regaltüren zu verstauen. Zum Staubwischen sollten dabei möglichst immer feuchte Mikrofasertücher eingesetzt werden, um eine Aufwirbelung des Staubes zu vermeiden. Kleinen Hausstauballergikern verschafft man überdies Linderung, in dem man Kuscheltiere regelmäßig wäscht oder  diese häufiger für ein paar Stunden ins Gefrierfach legt, um die Milben abzutöten.

Eine weitere wichtige Maßnahme ist, die Staubbelastung zu verringern.  Dabei lohnt es, einen für Allergiker zertifizierten Staubsauber mit mehrstufiger Wasserfiltertechnik, wie beispielsweise den Twin T2 Aquafilter Premium Staub- und Waschsauger von Thomas (erhältlich über den Onlineshop www.greentronic.de), einzusetzen. Das Gerät mit 1.700 Watt Motorenleistung ist mit einer patentierten, mehrstufigen Wasserfiltertechnik, waschbarem HEPA-Filter und MKA-Mikro-Abluftfilter ausgestattet und bietet eine 99,99-prozentige Staubfilterung (nach Gewicht).

Übrigens:  Glatte Böden gelten als besonders allergikerfreundlich. Das gilt allerdings nur, wenn sie regelmäßig feucht gewischt werden. Hierzu lässt sich der Twin T2 ohne großen Aufwand als Wischmopp für Stein-, Laminat- und Parkettböden umrüsten.

Aber auch eine vorbeugende Raumlufthygiene –  beispielsweise mit dem von international anerkannten Prüfinstituten getesteten „Luftreiniger LightAir IonFlow 50 Style“ (ebenfalls erhältlich über www.greentronic.de) – hat sich für Hausstauballergiker sehr bewährt. Der stilvolle und mehrfach ausgezeichnete Luftreiniger – ausreichend für Räume bis zu 50 Quadratmetern – arbeitet bei  5 Watt Verbrauch pro Stunde extrem energieeffizient, praktisch geräuschlos bei einem Schalldruckpegel  unter 5 Dezibel und ohne teure Filter. Die kleinsten für unsere Gesundheit gefährlichen Partikel  werden von einem Sammler angezogen. So wird die mit Staub, Milbenkot und Allergenen belastete Raumluft besonders  effektiv  bis zu 99,94 Prozent gereinigt und Allergiker können in ihren eigenen vier Wänden wieder aufatmen. 

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt/Verfasser:

greentronic GmbH, Günter Perlitius, Wakendorfer Str. 11, 24211 Preetz, g.perlitius@greentronic.de, 04342-8002091, http://www.greentronic.de

 

Be Sociable, Share!
Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden

Schreibe einen Kommentar