Ingwer – scharf und gesund

Ingwer wird seit vielen Jahrtausenden als Gewürz und Heilmittel eingesetzt. Er hilft bei Verdauungsbeschwerden sowie gegen Reiseübelkeit und hat eine positive Wirkung auf die Blutgerinnung und den Cholesterinspiegel. Gesundheitsredakteurin Claudia Galler von jameda (http://www.jameda.de), Deutschlands größte Arztempfehlung, fasst zusammen, was Ingwer alles bewirken kann.

Die Knolle gedeiht in feucht-heißem Klima

Ingwer (lat. Zingiber officinale) gehört zusammen mit einigen anderen asiatischen Gewürzen wie Kardamom und Gelbwurz zur Familie der Ingwergewächse (Zingiberacea). Die Pflanze wird bis zu einem Meter hoch und hat lange schwertförmige Blätter. Unter der Erde bildet sie ein knollenartiges, verzweigtes Speicherorgan aus, die Ingwerknolle. Die Pflanze wird in vielen tropischen Gebieten der Erde angebaut, so in Asien, Afrika und Mittel- und Südamerika.

Mild oder scharf, je nach Erntezeitpunkt

Wird der Ingwer schon nach einigen Monaten geerntet, ist er noch grün und sehr mild im Geschmack (grüner Ingwer). Den „klassischen“ scharfen Ingwer erntet man nach neun bis zwölf Monaten, wenn die Blätter zu welken beginnen. Er besitzt einen brennend würzigen Geschmack, sein gelbliches Fruchtfleisch ist faserig und saftig. Auf den Markt kommt Ingwer als frische Knolle, geschälte getrocknete Ware oder als fein gemahlenes Pulver. Die würzig-scharfe, leicht nach Zitrone duftende Ingwersorte von der karibischen Insel Jamaika gilt als die beste Qualität.

Ätherische Öle und Scharfstoffe bestimmen die Wirkung

Die Hauptinhaltsstoffe des Ingwers sind ätherische Öle und Scharfstoffe. Verantwortlich für den typischen Duft ist Zingiberol, die Schärfe erhält Ingwer durch die Inhaltsstoffe der Gingerole und Shogaole. Wird Ingwer erhitzt, bekommt er einen milderen, süß-würzigen Geschmack. Bei längerer Lagerung dagegen nimmt er an Schärfe zu, da dann mildere Gingerole zu deutlich schärferen Shoagolen umgewandelt werden. Abbauprodukte, die den Geschmack mindern, entstehen bei Überlagerung der Knolle.

Ingwer als Gewürz und Heilmittel

In der asiatischen Küche wird Ingwer für Fleisch- und Fischgerichte verwendet, er ist in vielen Gewürzmischungen wie z. B. Curry enthalten. Süßen Speisen wie Gebäck und Pudding verleiht er eine süß-scharfe Note, Getränke wie Ginger Ale und Ingwerschnaps erhalten durch das Gewürz ihren typischen Geschmack. Fein geschnitten kann er auch roh genossen werden. Für einen Teeaufguss wird entweder die getrocknete Ware oder Stücke der frischen Knolle verwendet. Als Tropfen und Kapseln zum Einnehmen ist Ingwer ebenfalls erhältlich.

Hilfe bei Verdauungsbeschwerden und Reiseübelkeit

Ingwer wird als Heilmittel bei Magen-Darm-Beschwerden und Reiseübelkeit eingesetzt. Werden Wärmerezeptoren in der Mundschleimhaut durch die Scharfstoffe angeregt, fließt vermehrt Speichel und Magensaft, die Verdauung wird angekurbelt. Im Magen-Darm-Trakt beeinflusst Ingwer den Serotoninstoffwechsel, so dass Symptome der Übelkeit gebessert werden. Soll Ingwer bei Übelkeit in der Schwangerschaft eingenommen werden, ist eine vorherige Rücksprache mit dem Arzt zu empfehlen und die angegebene Dosierung streng einzuhalten. Eine blutgerinnungshemmende und cholesterinsenkende Wirkung wird den Gingerolen zugeschrieben. Traditionell wird Ingwer auch bei Halsschmerzen, Unwohlsein und zur Stärkung des Immunsystems angewandt.

Bei Fragen zur richtigen Anwendung von Ingwer kann Ihnen unter anderem ein Homöopath weiterhelfen. Gut bewertete Homöopathen finden Sie z.B. auf jameda (http://www.jameda.de/aerzte/homoeopathen/fachgebiet/).

Quellen:

Übermittelt durch www.pr-gateway.de

Kontakt:jameda GmbH, Elke Ruppert, Klenzestraße 57b, 80469  München, presse@jameda.de, 089/2000 185 85, http://www.jameda.de

 

 

Be Sociable, Share!
Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden

Schreibe einen Kommentar