Vom Hexenschuss und hilfreichen Therapien

PhytoDoc mit Überblick über die verschiedenen Behandlungsformen   

Besonders in der kalten Jahreszeit ist es gar nicht zu gebrauchen – das Kreuz mit der Hexe. Welche Therapien bei akuten Vorfällen relevant sind, das erläutert PhytoDoc, das Portal für Gesundheit, Naturheilkunde und Heilpflanzen.

Die häufigsten Ursachen eines Hexenschusses (Lumbago oder akute Lumbalgie) sind übrigens blockierte Wirbel oder verhärtete, gezerrte Rückenmuskeln im Bereich der Lendenwirbelsäule. Um einen Bandscheibenvorfall auszuschließen, prüft der Arzt zunächst die Reflexe und nutzt anschließend gegebenenfalls bildgebende Verfahren wie Röntgen oder die Computertomographie. Soweit die Theorie. Was ist jedoch zu tun, wenn es passiert ist?

Hat die Hexe zugeschlagen, kann der Patient im Rahmen seiner Möglichkeiten selbst zu seiner Heilung beitragen. Wichtig  ist, dass sich der Betroffene  ausreichend Ruhe gönnt und am besten liegend mit hochgelagerten Beinen in der 90 Grad-Lage verbleibt. Das entspannt den Ischiasnerv. Ein heißes Körnerkissen auf der schmerzenden Partie sorgt für Linderung.

Wenn sich tatsächlich ein Wirbel verschoben hat, bieten sich im Bereich der Naturheilkunde mehrere Therapieverfahren an. Ein kurzer Überblick:

Chiropraktik: Der blockierte Wirbel wird mit einem Ruck eingerenkt. Achtung: auf Grund der vergleichsweise hohen Risiken darf dies nur von einem erfahrenen Therapeuten vorgenommen werden.

Osteopathie: Bewegungs-Blockaden werden mit den bloßen Händen lokalisiert und behoben. Darüber hinaus sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt werden.

Infos: http://www.phytodoc.de/therapie/osteopathie/bewertung

Dorn-Therapie: Manuelles Therapieverfahren zum  schmerzarmen Einrichten der gesamten Wirbelsäule bzw. einzelner Wirbel, wobei sich der Patient bewegt und aktiv mitwirkt. Das Ziel der Dorn-Therapie ist die Begradigung des Körpers von unten nach oben.

Breuß-Massage: die Massage mit Johanniskrautöl wird in der Regel  als Ergänzung zur Dorn-Therapie eingesetzt, wirkt extrem entspannend und löst Verkrampfungen und Blockaden.

Infos: http://www.phytodoc.de/therapie/dorn-breuss-methode/bewertung/

Daneben gibt es weitere naturheilkundliche Therapieverfahren, die ergänzend sinnvoll sind bzw. schon separat helfen können, wenn der reine Schmerz auf Grund Muskelverspannung oder -zerrung im Vordergrund steht: Bei der Neuraltherapie wird der Schmerz durch Einspritzen verschreibungsfreier Lokalanästhetika/Neuraltherapeutika in die Haut („intracutan“) gelindert. Bei der Akupunkturbehandlung wären einige Studien zu erwähnen, die belegen, dass das Einstechen von Akupunkturnadeln in den behandelten Körperregionen zu schmerzstillenden und entzündungshemmenden Reaktionen führt. Strittig ist jedoch nach wie vor, ob es um den rein mechanischen Reiz des Nadelstichs geht, oder ob dabei auch bestimmte traditionelle Akupunkturpunkte „getroffen“ werden müssen.

Wichtig: wer sich nicht schont, bekommt zumeist weitere Rückenbeschwerden an zusätzlichen Stellen. Diese Beschwerden resultieren aus der Schmerzvermeidungshaltung. Der typische Schmerzkreislauf startet.  Gerade in der feuchten und kühlen Jahreszeit sollten „Hexenschuss-Gefährdete“ stets darauf achten, ihren (unteren) Rücken warm zu halten.

Mehr zum Thema, auch zur Vorbeugung, unter http://www.phytodoc.de/artikel/hexenschuss-das-uebel-an-der-wurzel-packen/

Therapeutensuche mit Spezialisierung: http://www.phytodoc.de/therapeuten-suche/

 Über PhytoDoc: Das Internetportal bietet gesundheitsbewussten Verbrauchern wissenschaftlich gesicherte und umfassende Informationen rund um die Thematik Gesundheit, Prävention, Naturheilkunde und Heilpflanzen. Die Themenbereiche richten sich an Patienten, Mediziner und Heilpraktiker. Die PhytoDoc-Informationen sollen den Verbraucher bei seinen Entscheidungen unterstützen, alternative Therapien und Präparate zu wählen, Krankheitssymptome ganzheitlich behandeln zu lassen und bewusst auf Gesundheitsvorsorge zu setzen.

Quellen:

Übermittelt von www.pr-gateway.de

Kontakt:phytodoc, Presse, Siemensstr. 38, 69123  Heidelberg, 06221-894669-5, http://www.phytodoc.de, info@phytodoc.de

Pressekontakt: phytodoc Pressekontakt, Claudia Burkhardt, Siemensstr. 38 69123 Heidelberg, presse@phytodoc.de, 030-20188565, http://www.phytodoc.de

 

Be Sociable, Share!
Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden

Schreibe einen Kommentar