Gesunde Zähne – Gesunder Körper?

Mangelnde Mundhygiene führt nicht nur zu Karies, Zahnfleischentzündungen und Parodontitis, sondern kann auch die allgemeine Gesundheit gefährden. Claudia Galler, Gesundheitsredakteurin von Deutschlands größter Arztempfehlung jameda (http://www.jameda.de), erklärt, wie eine gute Mundpflege aussieht und warum sie so wichtig für den gesamten Körper ist.

Gefahr im Mund: Karies, Gingivitis, Parodontitis

Karies (Zahnfäule) entsteht durch Bakterien im Mund, die Kohlenhydrate der Nahrung verwerten und dabei Säuren produzieren. Die Säuren greifen den Zahnschmelz und das darunterliegende Zahnbein an. Auch eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) kann durch Bakterien hervorgerufen werden. Der Zahnhalteapparat (Parodont) hält den Zahn in seiner Position, er besteht aus dem umliegenden Gewebe, also dem Zahnfleisch, Zahnzement, Zahnfach und der Zahnwurzelhaut. Ist er entzündet, liegt eine Parodontitis vor. Meist geht das Zahnfleisch dabei zurück, so dass es zur Lockerung der Zähne kommen kann. Eine Parodontose dagegen beschreibt einen eher seltenen, nicht-entzündlichen Zahnfleischrückgang.

Mögliche Folgen: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Lungenentzündung

Gelangen Parodontitis-Keime ins Blut, können sie den gesamten Körper schädigen. Blutgefäße entzünden sich, Ablagerungen an den Gefäßwänden treten auf, so dass sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall verdoppelt. Bei Diabetikern hat eine Parodontitis Einfluss auf den Blutzuckerspiegel: Wird die Entzündung effektiv behandelt, sinkt der Blutzuckerspiegel und somit auch der Insulinbedarf. Das Risiko für Frühgeburten und für ein geringes Geburtsgewicht des Neugeborenen erhöht sich um das Siebenfache, wenn die Schwangere unter Parodontitis leidet. Bei älteren Menschen können Infekte wie eine Lungenentzündung und Influenza durch eine gründliche Mundhygiene verhindert werden.

Erhaltung der Mund- und Zahngesundheit durch tägliche Pflege

– Sinnvolle Ernährung: Vollkornprodukte und Lebensmittel ohne Zuckerzusatz lassen weniger kariesauslösende Säuren entstehen.

– Regelmäßiges Zähneputzen: Mindestens zweimal täglich mit einer fluoridhaltigen Zahncreme zwei Minuten lang die Zähne putzen.

– Richtige Putztechnik anwenden: Die Zähne werden mit kreisenden Bewegungen von „rot nach weiß“ (vom Zahnfleisch zum Zahn hin) ohne Druck gesäubert.

– Zur Härtung des Zahnschmelzes einmal in der Woche ein hochdosiertes Fluoridgel verwenden.

– Pflege des Zahnfleisches: Die Zahnzwischenräume sollten täglich mit einer Interdentalbürste, Zahnseide oder einer Munddusche gereinigt werden. Eine vorsichtige Massage des Zahnfleisches mit einer weichen Zahnbürste fördert die Durchblutung und Festigkeit des Zahnfleisches.

– Ein Zungenschaber entfernt Bakterien-Beläge auf der Zunge.

– Bei Entzündungen und Zahnfleischbluten sollte man mehrmals täglich mit einer desinfizierenden Chlorhexidin-Spülung gurgeln.

– Zahnpflegekaugummis mit Xylit regen die Speichelbildung an, so dass Säuren nach einer Mahlzeit schneller unschädlich gemacht werden.

– Regelmäßige Kontrolle: Zweimal im Jahr sollte der Zahnarzt die Zahngesundheit überprüfen. Eine professionelle Zahnreinigung zur Entfernung hartnäckiger Beläge wird alle drei bis sechs Monate empfohlen.

– Vorsicht bei Risikofaktoren: Rauchen, langanhaltender Stress, Übergewicht, Magnesium- und Calciummangel sowie eine nächtliche Atmung durch den Mund können Parodontitis begünstigen.

Bei Fragen zur bestmöglichen Zahnpflege sollten Sie einen Arzt konsultieren. Gut bewertete Zahnärzte finden Sie z.B. auf jameda (http://www.jameda.de/zahnaerzte/gruppe/).

Kontakt: jameda GmbH, Elke Ruppert, Klenzestraße 57b, 80469  München, presse@jameda.de, 089/2000 185 85, http://www.jameda.de

Be Sociable, Share!
Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden

2 Gedanken zu „Gesunde Zähne – Gesunder Körper?

  1. Pingback: Kostenloser Implantatratgeber 2013

  2. Pingback: Die heilende Wirkung von Salbei

Schreibe einen Kommentar